Gesundheitsversorgung

UPK Basel 2017 mit gleich vielen Patienten und mehr Gewinn

(Archivbild)

(Archivbild)

Die Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) haben im vergangenen Jahr 3245 Personen stationär behandelt, sieben mehr als im Vorjahr. Der Jahresgewinn stieg auf 1,5 Millionen Franken, nach 651'000 Franken im Jahr 2016.

Die Zahl der stationären Pflegetage nahm um 1,3 Prozent auf 108'439 ab, wie die UPK am Mittwoch mitteilten. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 32,4 Tage, was einem Rückgang um 4,7 Prozent entspricht. Die Stunden im ambulanten Bereich stiegen dagegen um 0,6 Prozent auf 82'626 Stunden.

69,4 Prozent der Patientinnen und Patienten kamen aus dem Kanton Basel-Stadt, 14,4 Prozent aus Baselland. 14,3 Prozent der Patienten stammten aus der übrigen Schweiz und 1,9 Prozent aus dem Ausland.

Der Umsatz der UPK stieg um 3,2 Prozent auf 147 Millionen Franken. Die Zahl der Vollzeitstellen nahm um sieben auf 862 zu.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1