Betretene Gesichter und grosse Enttäuschung bei den Baslern Spielern nur Sekunden nach dem Abfiff. Der FCB-Captain Marco Streller flucht energisch vor sich hin.

Die 0:1-Niederlage zu Hause gegen Schalke ist das erste Pflichtspiel der Basler in dieser Saison, in dem Rotblau ohne Torerfolg bleibt. Ein schwer enttäuschter Valentin Stocker sagt gegenüber SRF trocken: «Es war von uns allen kein gutes Spiel, wir wollten irgendwie nicht gewinnen.» Stocker setzt noch einen drauf: «Wir hatten, glaube ich, keine einzige richtige Torchance.» Schalke habe das nicht zugelassen. 

http://www.srf.ch/player/tv/sport-clip/video/interview-mit-stocker?id=3d5f3d0a-07dc-4ec9-a0e5-02630a8ff350 (Quelle: SRF.ch)

Valentin Stocker nach der Pleite gegen Schalke

In der Tat, war der FC Basel im heutigen Kampfspiel eigentlich nie zwingend. Die Gäste aus Gelsenkirchen standen eigentlich immer kompakt und gingen konsequent in die Zweikämpfe. So sieht das auch Kevin-Prince Boateng: «Wir haben gefightet und standen hinten super. Den Ausschlag für den Sieg gab aber Draxlers Supertor.»

Einfach zu wenig gemacht

FCB-Trainer Murat Yakin nannte die Partie gegen Schalke eines der schlechteren Spiele des FCB in dieser Saison. Die Mannschaft habe sich gegen das Schalker Bollwerk schwer getan. «Wir haben letztlich einfach zu wenig gemacht», spricht Yakin Klartext.

Es ist letztlich nicht überraschend, dass das Spiel durch ein Tor nach einer Standardsituation entschieden wurde. «Ein Tor, dass man nicht bekommen darf – das ist ärgerlich und bitter», sagte der schwer enttäuschte Fabian Schär, der froh war, ohne grössere Probleme mit den Knien durchspielen zu können.

Mit der 1:0-Niederlage ist ein grosser Teil der guten Ausgangslage nach dem Spiel gegen Chelsea, das gegen Steaua Bukarest gleich mit 4:0 gewann, dahin.