Zwei von vier Reifen des Gefährts wurden aufgeschlitzt, die Chaise ist nicht mehr fahrtauglich. Gegenüber Telebasel sagte Roland Stauffer, Obmann der Clique: «Es ist, als ob man uns den Stecker gezogen hätte.»

Die Clique hat Anzeige erstattet, für sie sei klar: «Das war Vandalismus», so der Obmann. Nun haben die Glaibasler Rueche Tierschützer im Verdacht, die bereits vergangenes Jahr aufs Schärfste den Einsatz von Tieren und speziell Pferden an der Fasnacht kritisiert hatten. Auf die Proteste hin hatte das Fasnachts-Comité jedoch versichert, dass das Tierwohl an der Fasnacht jederzeit garantiert sei und die Pferde tierärztlich kontrolliert würden.

Die Chaise konnte wegen des Vorfalls dieses Jahr nicht an den Cortège. Die Pferde blieben in der Box im Lindenhof. Ein Abtransport war laut Telebasel nicht möglich, da alle Zufahrtswege wegen der Fasnacht gesperrt seien. Der Obmann zeigte sich entsprechend frustriert und fügte an, dass dies wiederum Tierquälerei sei: Die Pferde würden so nicht zur Bewegung kommen, die für sie nötig wäre. Die Glaibasler Rueche hoffen nun, auf Mittwoch wieder fahrtüchtig zu sein. (bz)