Zugreisen vom Badischen Bahnhof und Autofahrten nach Deutschland dürften am Mittwoch mühsamer werden. Wegen des G20-Gipfels in Hamburg, der am 7. und 8. Juli stattfindet, weite die deutsche Bundespolizei ihre Kontrollen an Deutschlands Grenzen aus, hiess es am Montag in einem Artikel der «Badischen Zeitung».

Laut der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein würden Polizeiaktionen verstärkt. Gegenüber der bz wies Mediensprecher Helmut Mutter darauf hin, dass das Personal zur Bewältigung der Kontrollen personell verstärkt worden sei. Zahlen wollte er nicht nennen. Weiter teilte er mit: «Beeinträchtigungen für den grenzüberschreitenden Verkehr sind lediglich punktuell zu erwarten und werden sich auf das für die Sicherheit erforderliche Maß beschränken.» Generell seien Grenzkontrollen im Raum Basel schon ab 12. Juni wieder eingeführt worden.

Besondere Kontrollen wird es auch im Badischen Bahnhof geben. Dort startet am Mittwoch um 14.27 Uhr ein Sonderzug mit zwölf Waggons und Platz für 1000 Menschen. Er fährt über Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt am Main, Köln und Dortmund nach Hamburg, wo er am folgenden Morgen um 6.14 Uhr ankommt.

Laut einer Medienmitteilung des «NoG20-Bündnis Stuttgart», das den Zug organisiert hat, hat die Bundespolizei in einem Schreiben «umfassende Personenkontrollen für den Grenzbahnhof angekündigt». Absurder Höhepunkt sei die Bitte gewesen, schon im Vorfeld persönliche Daten und Passkopien aller Zugmitreisenden aus der Schweiz auszuhändigen, was man selbstverständlich nicht machen werde.

Der Sprecher der Bundespolizei bestätigte, dass alle Reisenden vor der Abfahrt des Sonderzugs "intensiven grenzpolizeilichen Einreisekontrollen unterzogen" würden. Deshalb sollten sie deutlich vor Abfahrt des Zuges im Badischen Bahnhof eintreffen. Als Zeitpunkt nannte er zirka 12 Uhr, also zweieinhalb Stunden vor Abfahrt. Mutter schreibt weiter: «Zur Gewährleistung einer reibungslosen und pünktlichen Abfahrt des Sonderzuges ist die Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten erforderlich. Aus diesem Grund wurde durch die Bundespolizei im Vorfeld auch eine Übermittlung der Personaldaten angeboten.»

Im Zusammenhang mit dem G20-Gipfel führt auch das Grenzwachtkommando Basel Schwerpunktationen durch. Dazu, ob es auch vermehrt im Badischen Bahnhof kontrollieren wird, wollte sich die Medienstelle in Bern nicht äussern. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn bestätigte, dass es am Mittwoch sicher hilfreich sei, mehr Zeit für Reisen ab Badischem Bahnhof einzuplanen.  (psc)