Gelbe Blätter und laufende Rasensprenger – irgendwie passt dieses Bild, wie es sich aktuell allmorgendlich in den Basler Parks präsentiert, nicht zusammen. Und tatsächlich bestätigt die Stadtgärtnerei nach interner Nachfrage bei erfahrenen Mitarbeitern: «So spät im Jahr, Mitte Oktober, mussten wir noch nie bewässern, solange wir uns erinnern können.»

Der Grund für die Dauer-Bewässerung sei die weiterhin anhaltende Trockenheit. Schon Ende Juli sagte Stadtgärtner Emanuel Trueb zur bz: «Die Lage ist angespannt, meine Mitarbeiter sind nahezu nur noch mit Bewässerungsarbeit beschäftigt.» Es mussten allerdings Prioritäten gesetzt werden und daran hat sich seither nicht viel geändert. Deshalb ist es gemäss Auskunft der Stadtgärtnerei kein Zufall, dass gerade eine Wiese wie jene des De Wette-Parks beim Bahnhof intensiv bewässert wird. 

Warten auf die Wasserrechnung

Wie viel Wasser die Stadtgärtnerei in diesem Jahr zur Bewässerung verbraucht hat, kann noch nicht gesagt werden. Die Sprecherin teilt auf Anfrage mit, dass dies erst bekannt werde, wenn Ende Jahr von der IWB die Wasserrechnung ins Haus flattere. Dass es eine grössere Menge als in normalen Jahren sein wird, ist allerdings jetzt schon klar.