Pharma
Verzichtet der Roche-Chef nach Abbau auf Lohn?

Roche streicht 4800 Stellen, 770 davon in der Schweiz. Mit dieser Massnahme will der Basler Pharmamulti Milliarden sparen. Konzernchef Severin Schwan wäre bereit, auch einen Sparbeitrag zu leisten.

Merken
Drucken
Teilen
Roche-Chef Severin Schwan

Roche-Chef Severin Schwan

Keystone

Der Roche-Chef Schwan ist einer der bestverdienenden Manager des Landes. 2009 erhielt er Entschädigungen in der Höhe von xx Millionen Franken. Nun will er mit Roche sparen. 20111 1,8 Milliarden Franken und ab 2012 jährlich 2,4 Milliarden.

Welche Abstriche macht der Roche-Chef? Macht er überhaupt welche? «Persönlich bin ich gerne bereit einen Beitrag zu leisten», sagt Schwan heute im «Tages-Anzeiger». Wie gross der Beitrag sein könnte, dazu will Schwan nichts sagen. Er erklärt auch gleich, dass er selbst gar nichts dazu beitragen kann. Es sei der Verwaltungsrat, der seinen Lohn festlege, so Schwan.

Die Entlassungen sollen sozialverträglich und verantwortungsvoll geschehen, verspricht Schwan. Roche hat dafür 2,7 Milliarden Franken zu Verfügung gestellt, ein Grossteil der Summe soll für Frühpensionierungen und Abfindungen genutzt werden. (rsn)