Viele Zuschauer liessen es sich trotz des schlechten Wetters nicht nehmen, den Umzug mit knapp 2000 Akteuren zu verfolgen. Die letzte Möglichkeit, 2012 in Basel Tattoo-Luft zu schnuppern, bot der Auftritt der amerikanischen «Middlesex County Volunteers Fifes&Drums Corps» am frühen Sonntagabend auf der Claramatte. Damit war die siebte Ausgabe des Militärmusikfestivals endgültig fertig.

Überraschung ist gelungen

«Das diesjährige Tattoo war vielseitiger und bunter als die letzten Jahre», meint LDP-Grossrat André Auderset. Gut kam bei ihm die Eröffnung mit den beiden elfjährigen Luzerner Sängern Loris Sikora und Jonathan Kionke an. Die beiden sangen beim Einzug abwechselnd den Abba-Song «I Have a Dream». «Überraschungen dieser Art sind wichtig für eine Veranstaltung, die zum siebten Mal stattfindet», ist Auderset überzeugt.

Zählte das erste Tattoo noch 38000 Zuschauer, waren es in diesem Jahr viermal so viele Besucher. Die Veranstalter können mit Stolz vermelden, dass insgesamt bereits eine halbe Million Menschen die Militärmusikveranstaltung besucht hat. Unter ihnen ist auch die Baselbieter Regierungsrätin Sabine Pegoraro. Sie war an der verregneten Premiere eine der glücklichen Besucher mit einem Sitzplatz im Trockenen. Das Tattoo ist in Basel zur festen Grösse neben Fasnacht und Fussball geworden. «Der Anlass hat sich in kurzer Zeit fest in der Stadt verankert», sagt der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, der sich die Parade im Rahmen des Claramattenfests ansah. Auch wenn dieses Jahr lange unklar war, ob der Anlass durchgeführt werden konnte: Infolge des Streits mit dem Verein «Heb Sorg zum Kleinbasel» darf das Tattoo auf dem Kasernenareal flächenmässig nicht grösser werden und die Anzahl Zuschauer nicht zunehmen.

Bevölkerung wird angesprochen

Dafür ziehen die Formationen weiter in die Stadt hinaus: Das erste Gratiskonzert mit drei Formationen in der Langen Erlen zog mehr Besucher an als erwartet, sodass nächstes Jahr mehr Stühle bereitgestellt werden. Neu eingeführt wurde mit der eben vergangenen Ausgabe der Kindertag. Mehr als 1000 Kinder trafen Akteure der diesjährigen Show von Nahem und durften mit verschiedenen Mitgliedern von Formationen Dudelsack spielen, tanzen, trommeln und marschieren lernen. «Die Formationen fühlen sich wohl und spielen gerne in Basel», sagt Heinz Margot. Er moderiert die Fernsehaufzeichnung des Tattoos im Schweizer Fernsehen, die am 25. August ausgestrahlt wird. Damit hat er Blick hinter die Kulissen. Er verrät sein persönliches Highlight: «Für die Mitwirkenden gibt es hinter den Kulissen die sogenannte Cast-Bar mit Bühne und Live-Musik. Die Stimmung dort ist sagenhaft.»