Kürzlich kaufte der Architekt Rolf Stalder das ursprüngliche Lagerhaus «Chillespitz». Ende letzter Woche reichte er das Baugesuch für eine Umgestaltung ein: «Das Gebäude ist kommunal als skulptural wertvolles Bauwerk geschützt», sagt Stalder. Deshalb würden nur sanfte Umgestaltungen und Renovationen vorgenommen. An der alten Betonfassade ändere sich praktisch nichts.

Auch die Grundbesitzerin, die Christoph Merian Stiftung (CMS), ist zufrieden: «Diese Umgestaltung finden wir eine gute Herangehensweise», sagt Martin Weis, Leiter Entwicklung und Planung der CMS.

«Speziell ist vor allem das Dach, welches an jenes einer Kirche erinnert», sagt Stalder. Daher auch der Name «Chillespitz». Der Bau besitzt acht Stockwerke, wobei der Sockel aus bloss drei Stockwerken besteht, die anderen fünf befinden sich unter dem Dach.

Die Umgestaltung sieht vor, dass unter dem Steildach sechs grosse Loftwohnungen entstehen. In der Visualisierung fallen dabei vor allem die grosszügigen Fensterfronten mit Balkonausgängen auf. Diese können durch mobile Tore geöffnet und geschlossen werden. «Das Untergeschoss wird meine Firma beziehen», sagt Stalder. Mit dem Umzug würde das Architekturbüro gleichzeitig expandieren und seine Fläche verdreifachen. Gegenwärtig befinden sich die Büros der 30 Mitarbeiter in einer Sommerresidenz aus dem 17. Jahrhundert in Münchenstein.

Der bevorstehende Tapetenwechsel ist vom Architekten gewünscht: «Auf dem Dreispitz-Areal herrscht Aufbruchsstimmung», sagt Stalder. Es sei wohl europaweit eines der spannendsten Umnutzungsgebiete. Vor allem durch die Vermengung von Büros, Läden, Gastro-Betrieben und Kultur entstünde eine interessante Mischnutzung. Ausserdem soll es insgesamt rund 200 Wohnungen geben.

Herzog & de Meuron-Turm wächst

«Erfreulich ist, wie die verschiedenen Baustellen voranschreiten», sagt Weis. Alle Projekte seien auf Kurs. Wie zum Beispiel der neue Standort der Hochschule für Gestaltung und Kunst, welcher ins ehemalige Zollfreilager und in ein neues Hochhaus kommt. «Der Bau ist in vollem Gange», sagt Weis. Die Hochschule zieht über 1000 Studenten und Lehrpersonen auf das Gelände.

Gleich neben dem «Chillespitz» entsteht der Turmbau des Architektenbüros Herzog & de Meuron. Dieser soll als Schaulager ihrer Modelle und Pläne dienen. Zusätzlich kommen 41 Wohnungen in den Turm. «Auch hier steht bereits der Rohbau», erzählt Weis.