Biermarkt

Vom Mirabellen-Weizen-Ale bis zum Brennnessel-Bier: Basel ist im Bierrausch

Biermarkt Basel

Über 140 Biere werden angeboten.

Biermarkt Basel

Am siebten Biermarkt beim Bahnhof St. Johann stellen 27 Brauereien ihre Kreationen vor.

Dieses Wochenende zählt auf dem Vogesenplatz beim Basler Voltacenter nur eines: das Bier. Zwei Tage lang widmen sich rund 3000 Bierliebhaber dem Genuss ihres Lieblingsgetränks. Insgesamt 27 vorwiegend lokale Brauereien präsentieren beim siebten Basler Biermarkt altbewährte und neu kreierte Brauprodukte. Neben bekannten grösseren Betrieben wie der Brauerei Fischerstube (Ueli Bier), Unser Bier und Volta Bräu sind wie jedes Jahr auch Klein- bis Kleinstbrauereien vertreten.

Die «Mikrobrauerei Blaue Ente», wie sie sich selbst nennt, hat ihren Sitz in Muttenz und ist seit eineinhalb Jahren im Geschäft. Die zwei Geschäftsführerinnen brauen gerade einmal 25 Liter Bier im Monat und tun dies in ihrer eigenen Waschküche. Dass die beiden Frauen aus Muttenz der Bierbrauerei nur als Nebenbeschäftigung nachgehen, liesse ein Blick auf ihr Angebot nicht unbedingt vermuten: Die «Blaue Ente» bietet zehn verschiedene Produkte an. Darunter finden sich auch exotischere Hopfengetränke wie das Mirabellen-Weizen-Ale oder das Holunder-Weizenbier.

Generell lassen sich die angemeldeten Braubetriebe nicht lumpen, was die Vielfalt ihres Angebots betrifft: «Oftmals stellen die Hersteller bei uns ihre Neukreationen vor», sagt Organisator Beat Aellen. So finden sich auf der Getränkekarte beispielsweise ein Brennnesselbier, «Whiskey Vanilla Porter» und ein «Barreled Aged Znüni» oder ausgeschrieben: «Whiskey Barrel Aged Imperial Oatmeal Stout», was nach Grundlage und Pegelpusher zugleich klingt.

Apropos Grundlage: Nebst dem riesigen Angebot an Bierbrauereien und -sorten, die das Fest bietet – über 140 verschiedene Produkte können probiert werden – kommt auch die Kulinarik nicht zu kurz. Sieben Stände sorgen für das leibliche Wohl der Gäste, gewählt werden kann unter anderem zwischen Poulet vom Grill-Mobil aus Füllinsdorf, asiatischen Gerichten vom «Blue Palms» in Basel oder Flammkuchen aus Binningen.

Vom Wochenmarkt zum Biermarkt

Angefangen hat alles mit einer ganz anderen Idee: Vor über zehn Jahren gründeten Anwohnerinnen und Anwohner den «Verein St. Johannsmarkt», um das Quartier mit einem wöchentlichen Markt zu beleben und attraktiver zu machen. Nachdem das Projekt nicht den erhofften Erfolg hatte, kam der Einfall mit dem Bier: Beat Aellen versuchte sich schon seit längerem privat für den Eigenbedarf mit der Kunst des Bierbrauens.

Vor sechs Jahren setzte er gemeinsam mit dem Verein dann die Idee in die Realität um und organisierte den ersten Biermarkt – damals noch eintägig und mit nur acht beteiligten Brauereien. Die neue Veranstaltung stiess schon bei der ersten Ausgabe auf riesiges Interesse: «Wir wurden völlig überrannt und hatten viel zu wenige Biergläser machen lassen», erzählt Aellen, der schon seit über 30 Jahren im St. Johann wohnt.

Ein neues Bier ist auf dem Vormarsch

Inzwischen hat sich die Besucherzahl bei etwa *000 Leuten eingependelt. Viel grösser solle die Veranstaltung in Zukunft aber nicht mehr unbedingt werden: «Es ist schön, dass sich der Markt als kleines Biervolksfest etabliert hat», so Aellen. Auf Musik und Rahmenprogramm wird auch dieses Jahr verzichtet, das Bier solle im Mittelpunkt stehen: «Es sind so viele Brauer bei uns, die so viel zu ihren Kreationen zu erzählen haben. Da braucht es gar keine Musik-Acts zur Unterhaltung»,sagt Aellen.

Ein besonderes Highlight auf der Getränkekarte ist dieses Jahr das «New England Indian Pale Ale» (NEIPA), welches gleich von mehreren Brauereien angeboten wird. In der Schweiz gelte die fruchtigere und leichtere Version des Indian Pale Ale (IPA) noch als Geheimtipp. Gut möglich, dass sich dies nach dem Biermarkt ändern wird.

 

Freitag, 30. August bis Samstag, 31. August 2019
Vogesenplatz Basel, ab 16 Uhr, Eintritt frei
www.baslerbiermarkt.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1