Fussball
Von Juve, über Ajax bis hin zu Lazio Rom: die potentiellen FCB-Gegner

Heute um 13.00 werden in Nyon die Sechzehntelfinals der Europa League ausgelost. Mit dabei ist auch der FC Basel. Mit Juventus Turin, Ajax Amsterdam oder Lazio Rom könnte der FCB auch auf der kleineren europäischen Bühne auf einen Hochkaräter treffen

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Die besten vier Drittplatzierten der Champions-League-Gruppenphase: FC Porto Weil die Potrugiesen im iberischen Duell gegen Atlético Madrid verloren, konnten sie die Niederlage vom direkten Gegner um den zweiten Platz, Zenit St. Petersburg, nicht ausnutzen. Porto (hier im Bild, links: Silvestre Varela) wäre ein harter Gegner für den FCB.
16 Bilder
Viktoria Pilsen Die Tschechen sind der schwächste «Absteiger» aus der Königsklasse. Im letzten Spiel der Gruppenphase konnten sie sich mit dem 2:1 gegen den ZSKA Moskau noch auf den 3. Platz hieven und schafften es so, europäisch zu überwintern.
Ajax Amsterdam Der holländische Prestigeverein zog gegen die AC MIlan im Direktduell um den Einzug in die Champions-League-Achtelfinals den kürzeren. Zu gut mauerten die Italiener. Der für seine herausragende Jugendarbeit bekannte verein wäre ein attraktiver Gegner für den FCB.
Die möglichen Gegner des FC Basel in den Sechzehntelfinals der Europa League
Die Gruppenzweiten der Europa League: Swansea City Die Waliser waren in der Gruppenphase Gegner des FC St. Gallen. Das Team um den spanischen Innenverteidiger Chico Flores verlor am Donnerstag gegen die Ostschweizer 1:0, schaffte es aber trotzdem in die K.O.-Phase.
Dynamo Kiew Wiedersehen, Teil 1: Den Mann mit der Nummer 6 hat man in Basel noch in bester Erinnerung. Aleksandar Dragovic verliess den FCB erst im Sommer in Richtung Kiew. Seine Aktionen auf und neben dem Platz sind in Basel unvergessen.
Tschornomorez Odessa Der wohl unbekannteste Club unter den potentiellen FCB-Gegnern. Die Ukrainer aus der Stadt Odessa am schwarzen Meer konnten sich in der Gruppe B gegen die stärker einzustufenden PSV Eindhoven und Dinamo Zagreb durchsetzen.
Esbjerg Streitet sich mit Odessa wohl um den Titel des unbekanntesten möglichen Gegners von Rotblau. Der dänische Pokalsieger von 2013 (im Bild Jonas Knudsen, links) schaffte es in der Gruppe C hinter Salzburg auf Platz 2 .
Maribor Im Spiel gegen Wigan sah Ales Mertelj die rote Karte. Nichtsdestotrotz besiegte man die Engländer und schaffte es, wenn auch nur mit halb so vielen Punkten wie Gruppensieger Rubin Kasan (14 Punkte), in die Sechzehntelfinals.
Dnjepr Dnjepropetrowsk In Basel kennt man den ukrainischen Verein vor allem aus einem Grund: Samuel Inkoom. Der Verteidiger, von 2009 bis 2011 in Diensten des FCB, verliess den Meister für den Verein am Fluss Dnjepr. Inkoom ist Momentan an den SC Bastia ausgelehnt. Ohne den Ghanaer schaffte sein Verein hinter Fiorentina den Einzug in die K.O.-Runde
Maccabi Tel Aviv Dieses Bild ist vor noch gar nicht allzu langer Zeit aufgenommen worden. Im August waren die Israeli die erste Hürde für den FCB in der Qualifikation für die Königsklasse. Maccabi zog den kürzeren und musste in die Euro League. Dort liess man in der Gruppenphase unter anderem den französischen Meister von 2009, Girondis de Bordeaux, hinter sich.
Slovan Liberec Der tschechische Fussballverein aus der nordböhmischen Stadt Liberec schaffte es am letzten Spieltag der Gruppenphase noch, den Bundesligisten SC Freiburg von Platz zu verdrängen. Somit sind die Tschechen (im Bild: Isaac Sackey, links) ein potentieller Gegner des FC Basel.
Betis Sevilla Wiedersehen, Teil 2: «Dr Steini isch e Glatte, dr Steini isch e Glatte, dr Steini schiesst dr Ball an d Latte» singen die FCB-Fans noch heute. Markus Steinhöfer war ein absoluter Publikumsliebling bei den Baslern. Mit seinem Lattenknaller in der Finalissima der Champions League 2011 gegen Manchester United machte er sich unsterblich. Im Sommer sagte er «Sí» und wechselte nach Andalusien zu Betis Sevilla.
Lazio Rom Der italienische Pokalsieger von 2013 ist einer der attraktivsten Gegner. Bis zu einem möglichen Zusammentreffen mit dem FC Basel dürfte auch der Stürmer-Star und deutsche Nationalspieler Miroslav Klose seine Innebandverletzung am Knie komplett vergessen und ausgeheilt haben und wieder seine Topleistungen abrufen können. Coach Vladimir Petkovic konnte Klose gestern zum ersten Mal nach langer Absenz wieder von Anfang an auflaufen lassen. Dieser zahlte das Vetrauen in Form von zwei Treffern zurück.
Anschi Machatschkala Es galt als das neue Eldorado im Weltfussball. Mit unzähligen Millionen wurden Stars wie Willian, Roberto Carlos und Samuel Eto’o in die für seine hohe Kriminialitätsrate bekannte russische Stadt Dagestan geholt. Mittlerweile sind die Stars und der Glamour weg. Die Qualifikation haben die Russen hinter Tottenham trotzdem geschafft.
PAOK Saloniki Im letzten Gruppenspiel verspielten die Griechen den Gruppensieg im Direktduell gegen den AZ Alkmaar. Somit ist der Vizemeister von 2013 (im Bild: der erst 17-jährige Stelios Pozoglou) ein möglicher Gegner für den FCB.

Die besten vier Drittplatzierten der Champions-League-Gruppenphase: FC Porto Weil die Potrugiesen im iberischen Duell gegen Atlético Madrid verloren, konnten sie die Niederlage vom direkten Gegner um den zweiten Platz, Zenit St. Petersburg, nicht ausnutzen. Porto (hier im Bild, links: Silvestre Varela) wäre ein harter Gegner für den FCB.

Keystone

Bernhard Heusler nennt sie «einen Trostpreis», andere sagen sie sei die kleine Schwester der ruhmreicheren Champions League. Die Rede ist von der Europa League. Nach dem Ausscheiden am Mittwoch gegen Schalke bleibt dem FCB nur noch die kleinere internationale Bühne um «unsere Visitenkarte abzugeben», wie Heusler es formuliert.

Die Europa League, früher der Uefa Cup, kann aber durchaus seinen Reiz haben. Das weiss man in Basel seit der vergangenen Saison. Bis in das Halbfinale preschte der Schweizer Meister vor, besiegte dabei illustre Teams wie Zenit St. Petersburg und den Tottenham Hotspur und scheiterete zuletzt an Chelsea, dem späteren Gewinner der Euro League.

Heute um 13.00 werden in Nyon die nächsten Paarungen ausgelost. Und auch dieses Jahr könnte der FCB wieder nahmhafte Gegner im Joggeli empfangen. Bereits in den Sechzehntelfinals könnte Rotblau auf echte Hochkaräter treffen: neben allen Zweitplatzierten der abgelaufenen Gruppenphase der Europa League sind die ebenfalls aus der Königsklasse ausgeschiedenen Juventus Turin, Porto, Ajax Amsterdam und Viktoria Pilsen potentielle Widersacher der Basler.

Auch auf zwei ehemalige Weggefährten könnte der FCB, der als ausgeschiedenes Champions-League-Team gesetzt ist und somit im Rückspiel Heimrecht hat, treffen. Welche zwei ehemaligen Spieler der Basler ins Joggeli zurückkehren könnten, alle möglichen Gegner der Basler und die wichtigsten Informationen finden Sie in der Bildergalerie.