Ein gut vorgekauter Kaugummi, eine Portion vor Fett triefendes Dönerfleisch (mit viel Sauce und scharf) sowie ein Schluck Coca Cola hat die bz am Dienstag vergangener Woche auf einem Stück Quarzsandstein platziert und 72 Stunden einwirken lassen. Hintergrund des Experiments: André Auderset, LDP-Grossrat und Präsident der IG Kleinbasel, behauptete in einer Interpellation zuhanden der Regierung, dass die in der Greifengasse verlegten Platten aus ebendiesem Stein zu porös seien, sich nicht richtig reinigen liessen und der Ort deshalb zu einer Schmuddel-Gasse verkomme. 

Weil die Stadtreinigung sich wegen der hängigen Interpellation nicht äussern durfte, machte die bz den Selbsttest und fragte: Dringen Dönerfleisch und -Sauce tatsächlich unputzbar tief in die Sandstein-Poren ein?

Nein, lautet die Antwort. Zumindest mit einem gewöhnlichen Geschirrspüler im Öko-Modus (bei 55 Grad) und einem Schuss "Sun Allin1 TurboGel" war der Test-Stein nach 45 Minuten wieder blitz und blank. 

Anmerkung: Wir lassen das Thema nun ruhen, bis sich das Bau- und Verkehrsdepartement offiziell zur "Interpellation Nr. 78 André Auderset treffend Bodenbelag Greifengasse: Kaum verlegt, schon versifft" äussern wird.