Grosser Rat
Vorerst nur 160 statt 1000 Stück: Basel-Stadt legt Zwischenhalt bei Anschaffung neuer Abfallkübel ein

Der Kanton Basel-Stadt legt einen Zwischenhalt bei der Anschaffung neuer solarbetriebener Pressabfallkübel ein. Man will zuerst Erfahrungen bei der Nutzung der ersten am Rheinufer installierten Behälter sammeln.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kanton soll zuerst Erfahrungen bei der Nutzung der ersten am Rheinufer installierten Behälter sammeln.

Der Kanton soll zuerst Erfahrungen bei der Nutzung der ersten am Rheinufer installierten Behälter sammeln.

KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS

Dies gab Hans-Peter Wessels (SP), Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements, am Mittwoch während der Budgetdebatte im Grossen Rat bekannt. Konkret belässt es der Kanton vorerst bei den bereits bestellten 160 Abfallkübeln. Am 3. Dezember erst hatte die Regierung noch die Bestellung von 1000 dieser High-Tech-Behälter für sechs Millionen Franken angekündigt.

Den Ausschlag zu diesem Zwischenhalt hatte ein Abänderungsantrag der SP zum Budget 2021 gegeben. Der Antragsteller hatte die Kübel nicht nur als unansehnlich, sondern auch als unpraktisch bezeichnet. Letzteres deswegen, weil zur Entsorgung des Abfalls extra eine Klappe geöffnet werden müsse. Dieser Zusatzaufwand könnte eine kontraproduktive Wirkung haben und zu mehr Littering führen, wurde befürchtet.

Mit dem Antrag, die Mittel für die Anschaffung der restlichen Abfallkübel zu streichen, wurde offene Türen eingerannt. Da Regierungsrat Wessels sich bereit zeigte, weitere Bestellungen aufzuschieben, wurde der SP-Antrag zurückgezogen.