Corona-Virus
Vorlesungsbetrieb an der Uni Basel geht regulär weiter

Der Kantonsarzt Basel-Stadt hat der Universität Basel bestätigt, dass Vorlesungen nicht Veranstaltungen im Sinne der am Freitag, 28. Februar 2020, erlassenen Verordnung des Bundesrats sind, sondern als «reguläre Ausbildung» weiter durchgeführt werden können, unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Universität Basel führt den Vorlesungsbetrieb regulär weiter.

Die Universität Basel führt den Vorlesungsbetrieb regulär weiter.

Juri Junkov

Die Universität Basel teilt ihren Studierenden am Donnerstag mit, dass der universitäre Betrieb bis auf Weiteres regulär weitergeführt werde.

Ausgenommen von dieser Regelung sind Veranstaltungen der Universität Basel, die einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sind und bei denen die anwesenden Personen darum teilweise nicht bekannt sind. Dazu gehören beispielsweise Antrittsvorlesungen oder Ringvorlesungen. Bei diesen Veranstaltungen muss der Veranstalter eine Präsenzliste mit Namen, Vornamen und Telefonnummer erstellen.

Externe Veranstalter müssen beim Gesundheitsdepartement Basel-Stadt ein Gesuch einreichen. Nur wenn eine Bewilligung durch das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt vorliegt, darf die Veranstaltung stattfinden.

Betrieb der universitären Bibliotheken und der Mensen/Cafeterien

Als Vorsichtsmassnahme hat die Universität Basel die Plätze im Lesesaal der Universitätsbibliothek reduziert. In Absprache mit dem Kantonsarzt Basel-Stadt konnte diese Einschränkung nun aufgehoben werden. Die universitären Bibliotheken sind regulär zugänglich. Alle Nutzerinnen und Nutzer werden darauf hingewiesen, dass nur Zutritt hat, wer in den vergangenen 14 Tagen nicht in einem betroffenen Gebiet (gemäss Definition BAG) war. Keinen Zutritt haben zudem Personen, die mit einer bestätigten erkrankten Person engen Kontakt hatten und/oder grippeähnliche Symptome aufweisen.

Die Verpflegungseinrichtungen der Universität Basel bleiben regulär geöffnet.