Die Regierung begründet in einer Medienmitteilung den «dringenden» Ausbaubedarf mit steigenden Schülerzahlen und Anpassungen an HarmoS. Auf der campusartigen Schulanlage sollen bis 2022 zwei Neubauten erstellt werden. Die Ausbaupläne seien mit den Nutzern, der Denkmalpflege und der Stadtgärtnerei abgesprochen.

Bereits im Jahr 2014 war ein offener Projektwettbewerb für einen Erweiterungsbau durchgeführt worden. Die Planung dieses Neubaus wurde 2016 aber eingestellt, weil es sich zeigte, dass der Platzbedarf höher ist als in diesem ersten Projekt vorgesehen.

Die mit dem ersten, sistierten Projekt beauftragten Basler Architekten Richter Tobler haben nach Auskunft des Hochbauamtes nun ein neues, räumlich angepasstes Vorprojekt ausgearbeitet. Dieses sieht neu zwei neue Gebäude auf der denkmalgeschützten Schulanlage vor.