Die am Donnerstag mit Unterstützung der Rega gestartete Bergung des Leichnams konnte wegen der schwierigen örtlichen Bedingungen erst am Freitagmorgen abgeschlossen werden, wie es in der Mitteilung des Polizeipräsidiums Freiburg am Freitag heisst. Um wen es sich bei der Leiche handelt, ist noch nicht klar. Die Identifizierung war am Freitag noch im Gange.

Damit bleibt offen, ob der Fund der Leiche in einem Gestrüpp in der Flussmitte unweit der Isteiner Schwelle einen Zusammenhang hat mit einer Suchaktion in der Nacht auf Donnerstag. Rettungsdienste aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz hatten bei dieser Aktion erfolglos nach einer Person gesucht, die nach Angaben eines Pärchens hilflos im Rhein trieb.