Wetteralarm
Wegen Dauerregen droht nun Hochwasser in Rhein und Birs

Für die ganze Schweiz nördlich der Alpen kündigt Meteo Schweiz Starkniederschläge an. Das hat auch für die Flüsse der Region Folgen. Bei anhaltendem Regen könnte schlimmstenfalls Die Schifffahrt auf dem Rhein gesperrt werden.

Nicolas Drechsler
Merken
Drucken
Teilen
Solche Bilder drohen in den nächsten Tagen

Solche Bilder drohen in den nächsten Tagen

Keystone

«Von Freitagmorgen bis Sonntag schifft es kurz gesagt einfach durch.» So kurz und prägnant fasst Thomas Jordi von Meteo Schweiz die Wetterlage zusammen. Diese hat dazu geführt, dass Meteo Schweiz eine offizielle Wetterwarnung abgesetzt hat.

«Die Prognosen können sich noch etwas ändern, aber nur, was die endgültige Niederschlagsmenge angeht», erklärt Jordi weiter. So oder so komme es aber zu erheblichen Wassermengen. Die optimistischste Prognose geht von gut 30 Millimetern Niederschlag aus, die pessimistischste von gut der doppelten Menge.

Durchnässte Böden

Da die Böden nach dem Regen der letzten Wochen ohnehin durchnässt sind, können diese nur noch wenig Wasser aufnehmen. Flüsse und Seen haben ebenfalls bereits ziemlich hohe Pegel, auch wenn dieser an einigen Seen zur Zeit bereits durch Ableitungen abgesenkt wird. Dennoch sei ein Hochwasser in Birs und Rhein wahrscheinlich, warnt Jordi.

Der Pegel Rheinhalle steht momentan bei knapp 680 Zentimetern. Nina Hochstrasser, die Sprecherin der Rheinhäfen erläutert, bei 700 werde eine erste Warnung abgesetzt. «Bei einem Pegel von 790 wird die Grossschifffahrt gesperrt». Prognostiziert sind im schlimmsten Fall aber noch deutlich höhere Pegelstände. Die Annahmen schwanken zwischen 800 und 900 anfangs nächste Woche.

Komplettsperrung möglich

«Sollte ein Pegel von 900 erreicht werden, würde die Schifffahrt komplett gesperrt,» erklärt Hochstrasser. Und das nicht nur zwischen den Basler Häfen, sondern von Kembs bis Rheinfelden. Ausserdem wird bei diesem Pegelstand die Lage am Kleinbasler Rheinufer kritisch. Dort müssten im Klingental Kellereingänge mit Sandsäcken geschützt werden, wie dies zuletzt 2008 nötig wurde.