Hauptgründe für den Rückgang um 1,39 Millionen Fahrgäste sind Bauarbeiten mit Unterbruch des Trambetriebs in der Innenstadt und der Klybeckstrasse, wie es in einer Mitteilung der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) vom Freitag heisst. 2015 waren die Passagierzahlen noch um 1,6 Prozent gestiegen.

Die gesamte Verkehrsleistung sank im vergangenen Jahr von 302 auf rund 299 Millionen Personenkilometer. 69,3 Prozent der Fahrgästen entfielen auf die Tramlinien, 30,7 Prozent auf die Busse. Damit wurde gegenüber dem Vorjahr eine leichte Verschiebung zu Gunsten der Buslinien registriert.

Auf den neun Tramlinien nahmen die Passagiere um 2,2 Prozent ab. Einen deutlichen Rückgang von 7,5 Prozent habe es aufgrund der Baustellen auf dem Schweizer Abschnitt der am häufigsten frequentierten Tramlinie 8 gegeben. Auf deutschem Boden wurde indes ein Zuwachs von 10,6 Prozent verzeichnet. Auf den anderen Tramlinien habe es keine grösseren Abweichungen gegeben.

Auf den 13 Buslinien stieg die Zahl der beförderten Personen insgesamt um rund 1,7 Prozent. Weiterhin am meisten Fahrgäste hat die Buslinie 36, die um 2,1 Prozent zulegen konnte. Ein Plus von 8,6 Prozent wurde auf der Buslinie 42 registriert. Ebenfalls zulegen konnten die Linien 48, 30 und 50.

Für die Ermittlung der Fahrgäste ist im Schnitt jedes dritte BVB-Fahrzeug mit einer automatischen Messanlage ausgerüstet. Die so ermittelten Werte werden gemäss Mitteilung auf Grund klar definierter Vorgaben hochgerechnet.