Gestern Morgen haben mitten in Kleinhüningen Bagger begonnen, die Gärtnerstrassenbrücke über die Wiese auseinanderzunehmen. Die Arbeiten sind spektakulär: Zum Abbruch der Brücke wird der grösste Bagger der Schweiz eingesetzt. Er ist 180 Tonnen schwer und verfügt über eine Beisskraft von 1250 Tonnen. Ein zweiter Bagger lädt das Abbruchmaterial zum Abtransport auf die Lastwagen. Die schweren Baumaschinen müssen dazu in die Wiese fahren. Um die Flusssohle vor Abbruchmaterial zu schützen, ist extra ein Schutzgerüst eingebaut worden, das später wieder entfernt werden kann.

Bauarbeiter nehmen Rücksicht

Grund für den Abbruch des heutigen Übergangs ist die Verlängerung der Tramlinie 8 nach Weil am Rhein. Die neue Brücke soll das Gewicht der Tramzüge tragen können. Damit diese trotzdem leicht und elegant aussieht, werden die Werkleitungen unter dem Fluss hindurchgezogen. Hierzu ist in den letzten Monaten bereits ein Leitungstunnel errichtet worden (die bz berichtete).

Eine weitere Besonderheit: Die Bauarbeiten an der neuen Brücke werden Ende Februar für rund einen Monat unterbrochen. Dann nämlich beginnt die Laichzeit der Nasen. Diese seltenen Fische schwimmen den Fluss hinauf, um in der kiesigen Uferzone ihren Laich abzulegen. Ende Jahr soll die neue Gärtnerstrassenbrücke gemäss Mitteilung des Basler Bau- und Verkehrsdepartements fertiggestellt sein.

2011 ist in Kleinhüningen ohnehin das Jahr des Brückenbaus: Wenige hundert Meter weiter beim Zollübergang Weil-Friedlingen werden – ebenfalls für das verlängerte Tram – die drei Hiltalingerbrücken neu gebaut. Während der Bauarbeiten rollt der Verkehr über eine Hilfsbrücke. Diese neuen Brücken sollen ebenfalls Ende 2011 fertig sein. Geplant ist, die verlängerte Tramlinie 8 im Sommer 2013 in Betrieb zu nehmen. (haj)