Die Basler SP beschreitet neue Wege. Da ihre Forderungen nach Tagesstruktur-Angeboten während den Ferien bisher auf taube Ohren stiessen, lanciert die Partei nun kurzerhand während den Weihnachtsferien ein eigenes Angebot. Konkret werden die Sozialdemokraten in der neuen 14. Ferienwoche anfangs Januar gratis eine Kinderbetreuung unter professioneller Leitung anbieten. «Wir wollen ganz konkret die Eltern unterstützen, aber auch ein politisches Zeichen setzen», sagt SP-Grossrat Kaspar Sutter. Die Details des Vorhabens sind noch nicht geklärt: «Wir suchen noch eine geeignete Lokalität und Freiwillige, die mithelfen.» Auch das Programm sei noch nicht erstellt. Selbstverständlich stehe das Angebot auch für Nicht-Parteimitglieder offen. Weitere Informationen und die Möglichkeit, sich online einzuschreiben, will die Partei in den nächsten Wochen bereit stellen.

«Der Unmut bei vielen Eltern ist gross», sagt Sutter. Er ärgert sich darüber, dass das zuständige Erziehungsdepartement beim Thema Betreuung während den Ferien nicht vorwärts macht: «Das Parlament hat schon mehrfach seinen Willen bekundet, dass auch während den Ferien Tagesstrukturangebote aufrechterhalten werden», sagt er. Bisher habe das Erziehungsdepartement jedoch keine Anstalten gemacht, dies zu ändern. «Das ist ein Affront gegenüber berufstätigen Eltern», so Sutter. Abgesehen davon sei die Lage reichlich absurd: «Man hat für viel Geld die Infrastruktur aufgebaut und nun steht diese 14 Wochen im Jahr leer.»

Parlamentarischer Druck

Das Problem akzentuiere sich nun durch die Verlängerung der Weihnachtsferien. Die Regierung hatte diese vor einem Jahr beschlossen, um Überzeiten bei den Lehrern abzubauen. «Gleichzeitig wurde versprochen, die Betreuung werde überdacht. Faktisch wurde nichts gemacht», so Sutter. «Vielen Eltern ist das Problem wohl noch gar nicht bewusst.» Denn bisher waren die Tagesstrukturen in der ersten Januarwoche offen, weil gleichzeitig der Unterricht wieder lief.

«Wir sind uns bewusst, dass das SP-Angebot nur eine punktuelle Lösung ist und keine grundsätzliche», sagt Sutter. «Wir hoffen, dass die Stadt künftig ihren Job macht.» Insofern dürfte es sich um eine einmalige Aktion handeln. Parallel zur SP-Kita verfolgt die Partei ihre Ziele deshalb auch auf ihren bekannten Pfaden. Sutter hat im Basler Parlament eine Motion eingereicht, die von der Regierung verlangt, spätestens in zwei Jahren in jedem Schulkreis ein Tagesstruktur-Angebot während den Ferien anzubieten. Die Motion ist für die erste Parlamentssitzung übernächste Woche traktandiert und dürfte gute Chancen haben.