«Es ist uns wichtig, bei der Jubiläums-Muba präsent zu sein», versicherte Peter Krause, Geschäftsführer der Weil am Rhein Wirtschaft und Tourismus GmbH (WWT) noch Mitte Februar gegenüber der «Badischen Zeitung». Die Basler Konsumentenmesse findet dieses Jahr das hundertste Mal statt. Die Weiler nehmen laut Muba-Mediensprecher Simon Dürrenberger seit fast 40 Jahren mit einem Gemeinschaftsstand an der Herbstwarenmesse teil. 2015 waren sie damit erstmals auch an der Muba. Von der Lörracher Regio Messe gab es in der Vergangenheit mehrmals einen Bereich Badenerland an der Muba.

Nur 65 Quadratmeter belegt

Der Versuch der Weiler, ihre Premiere von 2015 heuer zu wiederholen, ist allerdings gründlich den Bach runtergegangen. «Wir konnten gerade 65 Quadratmeter des Standes belegen», berichtet Alexander Maas, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Südwest, der sich mit der WWT für einen Gemeinschaftsstand an der Muba engagiert hat. «Bis zu 200 Quadratmeter wären möglich gewesen. Ich fand es sehr schade, dass es nicht geklappt hat», sagt Maas.

Die bz hätte gerne mit Krause über die Gründe für das Scheitern gesprochen, aber dieser gibt sich wortkarg. Per Mail teilt er mit: «Wir sind nicht dabei, weil es nicht genügend Teilnehmer für einen Gemeinschaftsstand gab. Die Einzelstände sind nach wie vor vertreten. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.» Muba-Mediensprecher Dürrenberger führt das mangelnde Interesse der Weiler Unternehmen auf die Verschiebung des Muba-Termins zurück. Diese fand die vergangenen zehn Jahre mit Ausnahme von 2012 wegen des Baus der neuen Messehalle stets im Februar statt, ist nun aber auf April verlegt worden. Grund dafür sei, dass das Zeitfenster im Februar zwischen Swissbau und Baselworld durch die Fasnacht und die entsprechenden Ferien im 2016 und 2018 zu klein sei.

«Der April-Termin ist für die Aussteller aus Weil nicht ideal, unter anderem, weil kurz vorher die Regio Messe in Lörrach stattfand», sagt Dürrenberger und fährt fort: «Weil wir von den Rahmenbedingungen schon im Vorfeld Kenntnis hatten, konnten wir damit rechnen, dass die Weiler Aussteller mit dem April Mühe hätten.» Ähnlich argumentierte Krause gegenüber der «Badischen Zeitung». Ausserdem verwies er darauf, dass die Standkosten in Lörrach geringer als in Basel seien und viele Händler und Handwerker im April in ihren Geschäften und mit ihren Aufträgen gefordert seien.

Nicht einfacher dürfte die Teilnehmersuche durch die Bedingung der Muba geworden sein, dass Weiler Unternehmen, die zuvor schon an der Muba vertreten waren, nicht am Gemeinschaftsstand teilnehmen durften. Dürrenberger bestätigt diese Forderung gegenüber der bz. Maas von der Wirtschaftsregion Südwest kann sich allerdings auch vorstellen, dass bei den Weiler Betrieben ein «Gefühl der Sättigung» eingetreten sei, da die Schweizer Kunden ja sowieso kommen und kaufen würden.

27 süddeutsche Aussteller

Nichtsdestotrotz gibt es laut Dürrenberger 27 Aussteller aus Baden-Württemberg, die an der Muba teilnehmen. Einer von ihnen ist Markus Wiedemann, Eigentümer des Weiler Geschäfts EP Mediacenter, das auf Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik spezialisiert ist und sich erst kürzlich von 440 Quadratmetern auf 650 Quadratmeter vergrössert hat.

Die Muba ist für ihn die Gelegenheit, seine Kunden zu pflegen und zu informieren. Wiedemann kauft bei Zug und Miele Schweiz sogar Schweizer Produkte mit der 55 Zentimeter-Norm ein. In Europa sind die Haushaltsgeräte 60 Zentimeter breit. Er darf die Schweizer Geräte allerdings nur liefern. «Die anderen Arbeiten soll der Schweizer Sanitär machen. Das finde ich auch richtig so», betont er.

Die Muba 2017 findet aufgrund der Osterferien sogar erst im Mai statt. Ob der Weiler Gemeinschaftsstand dann zustande kommt, liess Krause gegenüber der «Badischen Zeitung» offen. Sicher ist dafür die Teilnahme an der Herbstwarenmesse vom 29. Oktober bis 6. November.

Muba 15. bis 24. April. Mo bis Fr 11 bis 20 Uhr, Sa und So 10 bis 18 Uhr. www.muba.ch