Im Budget des Kantons für 2014 sind für die Theatersanierung bereits 62 Millionen Franken als gebundene Ausgabe eingestellt. Den grössten Teil davon beansprucht die Haustechnik. Diese sei 40 Jahre alt und entspreche nicht mehr heutigen Standards, hiess es beim Hochbauamt. Erneuert werden daneben auch Fenster, Bühnenmaschinerien oder Sanitäranlagen.

Die zusätzlichen 10 Millionen Franken werden laut der Regierung indes dem Rahmenkredit von 33,5 Millionen Franken belastet, den der Grosse Rat 2008 für eine klimaneutrale Verwaltung bewilligt hat. Laut dem Hochbauamt kann mit einer neuen Lüftungsanlage Strom für rund 230 Einfamilienhäuser eingespart werden.

Es sei daher auch finanziell eine nachhaltige Lösung. Das massive Einsparpotential erklärt sich dabei durch das grosse Volumen der Räume. Realisiert werden die Sanierungen am Theater über die Jahre 2014 bis 2018, da jeweils nur während der Pause zwischen den Spielzeiten gearbeitet werden kann.