Basel
Weniger umstrittene Südlandungen auf dem Euro-Airport

Der Anteil der Südanflüge auf den Euro-Airport über dicht besiedeltes Gebiet in der Schweiz ist aufgrund von günstigen meteorologischen Bedingungen im letzten Jahr auf 5,9 Prozent gesunken. Dieser Wert ist deutlich tiefer als im Vorjahr, als 8,02 Prozent erreicht wurden.

Merken
Drucken
Teilen
Blick vom Bruderholz auf den Euro-Airport.

Blick vom Bruderholz auf den Euro-Airport.

Kenneth Nars

Von insgesamt 38'959 Instrumentenlandungen seien im letzten Jahr 2293 auf der Südpiste verzeichnet worden, teilte der Euro-Airport (EAP) am Freitag mit. Knapp 94 Prozent der Landungen seien von Norden her auf der Hauptpiste erfolgt.

Das Instrumentenlandesystem für die Südpiste (ILS) ist seit 2007 in Betrieb. Gemäss einem Abkommen sind die Südanflüge nur dann möglich, wenn der Rückenwind eine bestimmte Stärke erreicht. Steigt der Wert der Südanflüge über acht Prozent, müssen die Behörden Frankreichs und der Schweiz eine vertiefte Analyse vornehmen.