Den bz-Wahlrechner finden Sie unter wahlrechner.bzbasel.ch

Die aktuellsten Umfragen von SRF und die gewichtete Wählerbefragung von «20 Minuten» mit über 14 000 Teilnehmern prognostizieren den beiden Parteien SVP und FDP ein Stimmenplus. Demnach dürfte die SVP schweizweit zwischen 1,3 und 2,4 Prozent zulegen, die FDP zwischen 0,7 und 1,6 Prozent.

Auf der Verliererseite sind die CVP, die national 0,8 Prozent verlieren dürfte, die Grünen (Minus 1 bis 1,2 Prozent) und die BDP (0,5 bis 0,8 Prozent Verluste). Die Grünliberalen verlieren gemäss nationaler Prognose zwischen 0,2 und 0,4 Prozent. Bei der SP resultiert schweizweit gemäss SRF-Prognose ein Plus von 0,5 Prozent, gemäss Wählerumfrage von «20 Minuten» ein Minus von 0,2 Prozent. Doch was bedeuten diese Zahlen für Basel?

Sitzverlust für die CVP?

Ein von der bz in Zusammenarbeit mit der Informatikfirma Youengineering aus Liestal programmierter Wahlrechner zeigt, dass die CVP den Sitz verlieren wird, wenn man die nationalen Trends 1:1 auf Basel anwendet. Nutzt man die Zahlen von SRF als Datenbasis, geht der Sitz an die Grünen – selbst wenn die Partei von Mirjam Ballmer und Co. ebenfalls Wähler verlieren sollte. Denn die Listenverbindung mit der SP, die gemäss SRF 0,5 Prozent zulegt, würde Rot/Grün in Basel den dritten Sitz holen – und dieser würde innerhalb der Verbindung den Grünen zukommen.

Nimmt man die letzte gewichtete Wählerbefragung von «20 Minuten» als Grundlage und verwendet die dort vorausgesagten Stimmen-Verschiebungen auf Basel, so verliert die CVP ihren Sitz ebenfalls - jedoch nicht an die Grünen, sondern an ihre Listenverbindungspartnerin GLP. Der prognostizierte CVP-Verlust von 0,9 Prozent würde den äusserst knappen Vorsprung der Basler CVP auf die GLP (prognostizierter Verlust: 0,2 Prozent) eliminieren und die Grünliberalen zur stärksten Partei in der Mitte-Listenverbindung machen. Bei den Wahlen vor vier Jahren hatte die CVP in Basel 5,2 Prozent der Stimmen geholt, die GLP 5,0 Prozent.

Die in den beiden schweizweiten Prognosen grössten Gewinner, FDP und SVP, haben in Basel beide keine Chance auf einen zusätzlichen Sitz. Die FDP muss sogar zittern, weil ihr der Listenverbindungspartner LDP nahe kommen könnte, was ebenfalls zu einer Sitzverschiebung innerhalb der Verbindung führen könnte.

Werden Sie selbst aktiv

Genauso wie alle Prognosen beinhalten auch die bz-Berechnungen eine gewisse Unsicherheit. Dennoch möchten wir Sie einladen, den bz-Wahlrechner auf unserer Website selbst auszuprobieren und zu sehen, wie sich Stimm-Gewinne und -Verluste konkret auf die vergebenen Sitze in Basel auswirken. Denn das komplizierte Wahlverfahren mit Unterlisten- und Listenverbindungen und der Sitzverteilung nach dem «Hagenbach-Bischoff-Verfahren» kann im Extremfall zu überraschenden Ergebnissen führen. Beides, die Listen-Verbindungen und die Hagenbach-Bischoff-Formel, haben wir in unserem Wahlrechner berücksichtigt.

Dabei bilden die Kräfteverhältnisse aus dem Jahr 2011 die Ausgangslage für die Berechnungen. Mit den Schiebereglern können die Wähleranteile der einzelnen Parteien im Online-Wahlrechner im Abstand von 0,5 Prozentpunkten angepasst werden. Ein Klick auf den Button «neu auswerten» zeigt dann die Auswirkungen der Ergebnisse auf die tatsächlich gewählten Kandidaten.

Den bz-Wahlrechner finden Sie unter der Adresse wahlrechner.bzbasel.ch