Schienentest
Werden Velos und Schienen bald Freunde? Die BVB testen neue Tramgleise – unser Reporter auch

In Füllinsdorf testen die BVB neue Tramgleise. Gummifüllungen sollen dafür sorgen, dass Fahrräder endlich nicht mehr stecken bleiben. Unser bz-Redaktor hat auch eine Probefahrt gemacht.

Oliver Spiess
Merken
Drucken
Teilen
Versuch Gummischinen, Tram BVB
6 Bilder
Auch unser bz-Redaktor hat die velofreundlichen Gleise getestet.
Die Versuchsstrecke fand in Füllinsdorf statt.
Die Gleise halten auch ein Gewicht aus.
Wie verhalten sie sich aber, wenn ein ganzes Tram darüber rattert?
Philipp Schoch von «Pro Velo beider Basel» auf Testfahrt..

Versuch Gummischinen, Tram BVB

Kenneth Nars

Wer sich in der Stadt mit dem Velo fortbewegt, kennt das Problem. Es ist wohl fast jedem schon einmal passiert: Eine kurze Unaufmerksamkeit, ein kleines Ausweichmanöver, ein zu spitzer Winkel bei der Überquerung, und das Vorderrad bleibt in den Schienen stecken. Entweder wird man ausgebremst und kommt mit dem Schock davon – oder man versucht, sich in einer verzweifelten Rettungsaktion seitwärts zu befreien, und kommt dem Teerboden dann meist näher, als es einem lieb ist.

Mit neuen Tramschienen wollen die BVB der Gefahr entgegenwirken. Bereits 2013 testeten die Verkehrsbetriebe Zürich ein ähnliches System, das für Velos gut funktionierte. Die Schienen wurden mit einer Gummikonstruktion gefüllt. Diese wird durch das Gewicht der Trams zusammengedrückt, während Velofahrer gefahrenlos darüberfahren können. Ein Haken hatte das Konzept jedoch: Der Verschleiss des Gummiprofils fiel hoch aus. Diese mussten zu oft ausgewechselt werden. Die Neuen sollen nun resistenter sein.

Erste Testfahrten verlaufen vielversprechend

Das Problem der Schienen von 2013 sei eine zu hohe Flexibilität der Gummifüllung gewesen, wie Adrienne Hungerbühler, Projektleiterin des Amtes für Mobilität, sagt. Gemeinsam mit den BVB, dem Verkehrs-Club der Schweiz und Pro Velo beider Basel will sie das Projekt realisieren. Das alte Gummiprofil sei bei Tramüberfahrten in der Längsachse gerutscht. Dies solle nun durch stabilisierende Metallschienen verhindert werden.

Anfang Jahr stellte der Hersteller die Neuerung vor. Ob dies als Reaktion auf den Ende 2018 vom Grossrat angenommenen Anzug zu sichereren Gleisen geschah, weiss Hungerbühler nicht. Nach den Tests, bei denen auch die bz Probefahrten absolvierte, wird die Teststrecke kommenden Samstag von Freiwilligen unter simulierten Verkehrsbedingungen getestet.

Wie es sich anfühlt, über die neuen Gleise zu fahren

Das Gefühl ist ungewohnt. Nachdem man sich jahrelang antrainiert hat, die Tramschienen zu meiden, fährt man plötzlich mitten auf ihnen. Keine übertrieben scharfen Schlenker oder Vorderradhopser über die Gleise mehr, kein flaues Gefühl bei der Fahrt zwischen erhöhtem Randstein und den Rillen im Teerboden. Die neuen Konstruktionen sehen nicht nur eben aus, sie sind es auch. Während des Kreuzens sind sie kaum spürbar, die Gummifüllung senkt sich wie geplant kaum bis gar nicht. Auch bei nassen Bedingungen halten die Schienen dem Test stand. Obwohl zur Stabilisierung des Gummis eine weitere Metallfläche entlang der Schiene verlegt werden muss, ist die Rutschgefahr nicht merklich erhöht. Das neue System sorgt nach einer kurzen Angewöhnungsphase definitiv für ein stärkeres Sicherheitsgefühl.

Generalprobe vorerst auf Mitte 2021 geplant

Nach den Velotests werden die Gummiprofile auf Tramresistenz geprüft. Laut BVB-Sprecherin Sonja Körkel zeige eine Hochrechnung, dass die Haltedauer bei einer Befahrungsfrequenz von einer Tramlinie rund vierzig Wochen betrüge. Falls auch diese Tests erfolgreich verlaufen und die Politik einwilligt, sei danach eine Generalprobe bei der Haltestelle Bruderholzstrasse geplant. Da jene Gleise Mitte 2021 sowieso ausgewechselt werden, sei dies die ideale Versuchsstelle. Die Wartungen würden jeweils dann durchgeführt werden, wenn die Schienen ohnehin geschliffen werden. Dies sei in der Innenstadt durchschnittlich alle sechs Monate, ansonsten alle zwölf Monate fällig. Wie hoch die Mehrkosten ausfallen würden, sei Gegenstand der aktuellen Evaluationen.