Gemeinderat

Widerstand wächst: Auch Allschwil will keinen Bahnanschluss an den Euro-Airport

Mehr Flüge und Lärm: Allschwil spricht sich gegen den Bahnanschluss an den EAP aus.

Mehr Flüge und Lärm: Allschwil spricht sich gegen den Bahnanschluss an den EAP aus.

Die Stimmen gegen einen Bahnanschluss an den Euro-Airport nehmen zu. Nun spricht sich auch der Allschwiler Gemeinderat dagegen aus. Regierungsrätin Sabine Pegoraro bedauert den Entscheid.

Der Widerstand gegen den Bahnanschluss des Euro-Airports (EAP) wächst und wächst. Nach dem VCS, den Baselbieter Grünen, der Basler GLP oder auch dem elsässischen Saint-Louis stellt sich nun der Gemeinderat von Allschwil offiziell gegen die Pläne der Regierungen beider Basel, den EAP an den Zug anzubinden: «Der Gemeinderat spricht sich entschieden dagegen aus», schreibt er in einer Mitteilung. Ein Bahnanschluss «hätte eine Zunahme der Flugbewegungen und damit mehr Fluglärm über Allschwil zur Folge». Dies könne der Gemeinderat gegenüber seinen Einwohnerinnen und Einwohnern nicht verantworten.

Pegoraro verteidigt das Projekt

«Der Ärger der Bevölkerung über den Fluglärm ist am oberen Limit. Es verträgt keine weitere Zunahme», sagt Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli zur bz. In Allschwil leide man enorm unter der Lärmbelastung. Und dass ein Bahnanschluss zu mehr Lärm führe, davon geht Nüssli fest aus: «Die Anbindung steigert die Attraktivität des Flughafens – und das führt zu einer stärkeren Nutzung.»

Dass es laut den Unterlagen des Mitwirkungsverfahrens zum 250-Millionen-Euro-Projekt nur zu einem Zuwachs von 460 000 Fluggästen oder rund vier Prozent kommen soll, spielt für Nüssli keine Rolle. «Mittlerweile würde es nicht einmal 0,5 Prozent mehr vertragen.» Dasselbe gilt für die Prognose eines Ingenieurbüros, wonach der Lärmpegel durch den Anschluss nur um maximal 0,25 Dezibel zunehmen würde. Auch dass es sich um keine neuen Passagiere handeln würde, sondern lediglich eine Verlagerung von anderen Flughäfen hin zum EAP stattfinden dürfte, beruhigt Nüssli nicht.

Die FDP-Gemeindepräsidentin möchte keine Prognose machen, ob dank des Widerstands das Megaprojekt gekippt werden kann. Sie sei aber überzeugt, dass der Entscheid, sich als Gemeinderat von Allschwil so zu positionieren, der richtige sei. Und: «Nun muss es bloss noch die Regierung merken.»

Von der bz mit dem neusten Widerstand konfrontiert, verteidigt Regierungsrätin Sabine Pegoraro den Bahnanschluss: «Als Verkehrsdirektorin bedauere ich ausserordentlich, dass sich der Gemeinderat von Allschwil dagegen ausgesprochen hat. Das Projekt ist wichtig und dringend notwendig, zumal der EAP der einzige Flughafen der Schweiz ist, der nicht über einen Schienenanschluss verfügt.»(mn)

Meistgesehen

Artboard 1