Das Konzept der Holländer ging als Sieger aus einem vom Baudepartement lancierten Studienauftrag hervor. Das holländische Team habe einen Blick von aussen auf die Stadt geworfen und unbelastet von langen Diskussionen arbeiten können, sagte Baudirektor Hans-Peter Wessels am Freitag vor den Medien.

Deshalb habe das Büro OKRA überraschende Vorschläge unterbreitet, sagte Wessels weiter. Die Jury sieht im Konzept ein faszinierendes trag- und zugleich wandlungsfähiges Grundgerüst für die angestrebte Gestaltungskonzeption.

Die Verfasser des Konzepts «Rediscover Basel» wollen den Langsamverkehr fördern und den motorisierten Verkehr in der Innenstadt einschränken. Dies entspricht den Vorstellungen des Baudepartements und wird bereits umgesetzt, wie Kantonsbaumeister Fritz Schumacher sagte.

Grüner Cityring

Laut dem Konzept soll mit baulichen Massnahmen der begrenzte öffentliche Raum vielfältig genutzt werden können («shared city»). Das Konzept zeigt einige szenographische Bilder, die illustrieren, wie dies umgesetzt werden könnte. Es handelt sich allerdings nicht um Projekte, die so umgesetzt werden, wie Wessels mehrfach betonte.

Für den stark befahrenen Cityring schlagen die Verfasser vor, diesen grüner zu gestalten. Damit könnte eine Verbindung zu Parkanlagen und Grünflächen entstehen. Auch sollen die Flüsse wieder an die Oberfläche gebracht werden. Besser gestaltet werden solle auch die Verbindung zwischen dem Badischen Bahnhof und dem Messeplatz.

Wessels wies darauf hin, dass das Konzept nur dann angewandt werde, wenn grössere Bauvorhaben anstehen. Es gehe nicht darum, die ganze Innenstadt umzupflügen.

Das Projekt wird laut Wessels weiter bearbeitet. Er will das detaillierte Gestaltungskonzept im Sommer 2012 dem Regierungsrat und dann dem Grossen Rat vorlegen. Dieses Konzept bildet dann die Grundlage für die Erarbeitung von Projekten.