Basel SBB

Wiedereröffnung: Unterführung beim Basler SBB wird wieder in Betrieb genommen

Die Passerelle beim Bahnhof SBB ist zu Stosszeiten längst an ihre Grenzen gelangt.

Die Passerelle beim Bahnhof SBB ist zu Stosszeiten längst an ihre Grenzen gelangt.

Um die überfüllte Passerelle beim Basler Bahnhof SBB zu entlasten, werden die SBB am Freitag die alte Unterführung zu den Bahngleisen wieder in Betrieb nehmen. Sie soll Bahnpendlern zu den Haupverkehrszeiten als Ausgang zur Verfügung stehen.

2003 wurde im Basler Bahnhof SBB die neue oberirdische Passerelle eröffnet. Gleichzeitig wurde die alte Unterführung zu den Bahngleisen für die Bahnreisenden geschlossen und zum Kanal für Servicedienste wie Reinigung oder Gepäcktransport umfunktioniert.

Die Passerelle ist längst an ihre Kapazitätsgrenze angelangt, wie die SBB am Mittwoch an einer Medienkonferenz mitteilten. Knapp die Hälfte der im Tagesdurchschnitt rund 111'000 Bahnreisenden strömen in den frühen Morgen- und Abendstunden in den und aus dem Bahnhof, was vor allem bei den Rolltreppen zu Rückstaus führt.

Die SBB rechnen mit dem Ausbau der S-Bahn-Frequenzen zwischen Liestal und Basel und dem 130 Millionen Franken teuren Neubau von zwei zusätzlichen Perrons im Bahnhof SBB bis 2030 mit einer Zunahme des Personenverkehrs um bis zu 20 Prozent.

In Planung sind deshalb zusätzliche Zugänge zu den Gleisen, die aber kurzfristig nicht zur Verfügung stehen werden. Von 2023 bis 2025 werden die SBB zwischen der heutigen Passerelle und der Margarethenbrücke eine zweite provisorische Passerelle erstellen. Definitive neue Zugänge sollen bis zum Ausbauschritt 2035 folgen. Angedacht sind eine neue Unterführung und neue Abgänge von der Margarethenbrücke aus.

Offen zu den Spitzenzeiten

Als sofortige Übergangslösung soll nun zu den Hauptverkehrszeiten die alte Unterführung als Ab- bzw. Ausgang genutzt werden können. Zugänglich wird die Unterführung von den Gleisen 5 bis 12 sein und zwar zwischen 06.30 und 09.00 Uhr sowie von 16.30 bis 19.00 Uhr. In diesen Zeiten müsse der Bahnhof 48 Prozent des gesamten Passagierverkehrs bewältigen, sagten SBB-Vertreter an der Medienkonferenz.

Die Unterführung wird im Einbahnverkehr nur als Abgang von den Perrons zum Vorplatz bei den Gleisen 1 bis 4 dienen. Die Verantwortlichen der SBB rechnen aber dennoch mit einer spürbaren Entlastung der Passerelle, die den ganzen Tag nach wie als vor Zu- und Abgang zu den Perrons sowie Übergang vom Centralbahnplatz zum Gundeldinger Quartier dienen wird.

Um die Unterführung nicht zu überlasten werde sie jeweils nur von einem Perron aus zugänglich sein, hiess es weiter. Die Zugänge würden von einer Zentrale aus von Hand situativ über Monitore und Rolltore freigegeben. Bei zeitgleichem Eintreffen mehrerer Züge werde jener Perron-Abgang geöffnet, bei dem der stärker ausgelastete Zug eintreffe. In den Zwischenzeiten werde die Unterführung nach wie vor von den Servicediensten genutzt.

Die Kosten für die Umbau- und Anpassungsarbeiten für die Wiederinbetriebnahme der Unterführung betrugen 2,1 Millionen Franken. Umbaubeginn war im November 2019. Ursprünglich war die Wiederöffnung Anfang April geplant. Wegen des Corona-Lockdowns musste sie aber verschoben werden.

Meistgesehen

Artboard 1