Lovebugs
Wieso das neue Album der Lovebugs zu Recht an der Chart-Spitze steht

Die Basler Vorzeige-Band Lovebugs meldet sich eindrücklich zurück. Auf Anhieb stürmt ihr neues Album auf den zweiten Platz der Schweizer Hitparade. Zu Recht: Mit «Life is today» knüpft die Band nahtlos an ihre musikalisch besten Zeiten an.

Adrian Gottwald
Merken
Drucken
Teilen
Die Lovebugs präsentieren ihr neues Album «Life is today»
12 Bilder
Lovebugs-Sänger Adrian Sieber charmant in Szene gesetzt.
Das offizielle Musikvideo zum neuen Hit der Lovebugs - Truth is
Der Song namens «Truth is» besitzt eine eingängige Melodie.
Im neuen Buch der Basler Band finden sich neben Schnappschüssen...
...auch intime Bilder...
...sowie Eindrücke von Bandproben und Studiosessions...
Die Lovebugs sind begeistert von ihrem Buch
...wie hier mit Gitarrist Thomas Rechberger.
Adrian Sieber bei einem Telefonat.
Die Lovebugs bei einem Pressetermin
...und kurz vor einem grossen Gig.

Die Lovebugs präsentieren ihr neues Album «Life is today»

Tabea Hüberli

Auf Anhieb von Null auf Zwei: Das neue Lovebugs-Album mischt die Schweizer Musik-Hitparade auf.

Mit ihren neu komponierten Melodien geht die Band zurück zu ihren Wurzeln. Die Musik orientiert sich am früheren «In Every Waking Moment» sowie am Unplugged-Album «Naked», die in den Jahren 2005, respektive 2006, erschienen und sich beide hartnäckig an der Spitze der Hitparade festsetzten.

Eingängige, soulige Gitarrenklänge, kombiniert mit tiefgründigen und oft melancholischen Texten. Eine Kombination, wie man sie vorher noch nie aus der Feder einer Schweizer Musikgruppe gehört hatte.

Gewohnt und doch ungewohnt

Der Einstieg ins neue Album ist ein echter Geheimtipp. «Beautiful One» ist ein Song, der ohne grosse Schnörkel auskommt. Eine eingängige Gitarrenmelodie begleitet den warmen Gesang von Adrian Sieber. Sieber widmet sich einer weiblichen Gestalt, ohne zu viel von sich preiszugeben, was auf den ersten Moment oberflächlich wirkt. Doch die Stärke des Liedes liegt nicht im Text, sondern in der fröhlichen, bewegenden Melodie.

Das Highlight des Albums ist das bereits als Single erschienene «Truth is». Seit knapp zwei Monaten wird der Song im Radio gespielt, in den Köpfen läuft er pausenlos. Denn «Truth is» ist ein Ohrwurm wie es «Avalon» oder «A Love like Tides» waren. Auch hier spielt eine eingängige Melodie die Hauptrolle. Auch Adrian Sieber trägt mit seiner Stimme, die er wie bei den grossen Hits grosszügig ausklingen lässt, zur Eingängigkeit des Songs bei.

Anders als bei früheren Werken finden sich auf «Life is today» auffallend viele Kollaborationen mit anderen Künstlern. So werden die Basler auf «Cry Your Heart» von der kanadischen Newcomerin Rykka unterstützt. Ihre Stimme passt gut zur Melodie, lässt sich jedoch nicht wirklich harmonisch mit dem Gesang Siebers kombinieren. Der Song an und für sich ist rockiger als die anderen Stücke und hat seine Stärken im immer wiederkehrenden Refrain.

Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
9 Bilder
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.
Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.

Das Album Release-Concert der Lovebugs in der Basler Kuppel war bereits Wochen zuvor ausverkauft.

Tabea Hüberli

Auf «Little Boy» wirkt zudem Soren Huss, Sänger der dänischen Band Saybia mit. Auf «The Letting Go» ist es Sarah Bettens, die dem Lied mit ihrer Beteiligung zusätzlichen Ausdruck verleiht. Beide sind ein grosser Mehrwert für die jeweiligen Songs und sorgen mit ihren ruhigen, leicht rauen Stimmen für Abwechslung.

«Come to an End» ist ein Song, der durch seine gemächliche Gitarrenmelodie und den melancholischen Text ungemein berührt. Viele Titel auf dem Album thematisieren Sehnsucht, Frustration oder Ratlosigkeit. Dass die Lovebugs auch anders können, beweisen die Lovebugs mit «45RPM», «Shaking The Tree» und «Jennifer Beals», die durch ihre fröhliche und teils auch selbstironische Art bestechen.

Erfolg als Fluch und Segen

Die Einzigartigkeit und der Wiedererkennungswert der Band liessen nach den grossen Erfolgen der Alben, die bis zum Jahr 2006 erschienen, aufhorchen. Doch mit dem Erfolg stiegen auch die Erwartungen.

Was kann man als Schweizer Band, die sich über dreissig Wochen an der Spitze der Charts aufhält, noch erreichen? Spätestens als das Schweizer Fernsehens die Lovebugs als Teilnehmer des Eurovision Songcontests bekanntgab, wurde diese Frage beantwortet.

Coffee and Cigarettes - Eine Philosophie im Papierband

Das erste Buch über die Lovebugs erschien am 6. März im Christoph Merian Verlag. Es zeigt Eindrücke der Basler Band in beruflichen, wie auch in privaten Situationen. Die Texte stammen vom Basler Popjournalisten Marc Krebs, für die Bilder war Tabea Hüberli zuständig.

Eine solche Teilnahme birgt immer auch das Risiko eines Absturzes. Doch zu verlockend klang die Idee der schnellen europäischen Bekanntheit durch eine gross inszenierte TV-Show. Trotz dem Ausscheiden im Halbfinale ging die Rechnung mit dem Contest auf: Heute verkauft die Band im Ausland ebenso viele Alben wie in der Schweiz. Ein Nachgeschmack hatte die Geschichte dennoch.

Vor allem langjährige Anhänger waren vom Album «The Highest Heights», welches unter grossem öffentlichem Interesse veröffentlicht wurde, enttäuscht. Es war sicherlich keine schlechte Platte, doch solide Arbeit genügte den verwöhnten Hörern nicht mehr.

Auch die Band gab später zu, bei der Produktion grossem Druck des Schweizer Fernsehen ausgesetzt gewesen zu sein und das Album in nur vier Wochen produziert zu haben. «Es war ein Schnellschuss», sagt Sänger Adrian Sieber. Die Lovebugs waren dem Mainstream verfallen.

Für jeden etwas dabei

Mit dem neuen Album folgt nun die Wiedergutmachung. Ganze zwei Jahre nahm sich die Band bei der Produktion von «Life is today» Zeit.

40 Songs trug Adrian Sieber in dieser Zeit ins Studio, so viele wie nie zuvor. Entstanden sind Melodien, die vor Ehrlichkeit und Intimität nur so strotzen.

Von Rock-Songs bis zu Balladen, auf dem Album ist alles vertreten. Dieser Facettenreichtum war nicht auf allen früheren CD's vorhanden und macht «Life ist today» zu einem der besten Alben der Band. Durch Zusammenarbeit mit anderen Künstlern erhält der Hörer die Möglichkeit, musikalisch völlig neue Seiten zu entdecken.

«Life is today» hat es verdient, an der Spitze der Schweizer Charts zu stehen und wird sich über längere Zeit festsetzen können.