Nicht immer sind aller guten Dinge drei. Schon zweimal hatte Basel geprüft, ob es sich für den Titel «Kulturhauptstadt Europa» bewerben soll, den die Europäische Union jährlich vergibt. Dabei wurde eine Bewerbung wegen der EU-Nichtmitgliedschaft der Schweiz als chancenlos erachtet – und es wurde letztlich auf eine Bewerbung verzichtet. So dürfte nun auch der dritte Anlauf enden.

Dabei hat die EU die Kriterien für eine Bewerbung mittlerweile erleichtert. Eine überparteiliche Parlamentariergruppe beantragte deshalb einen neuen Versuch. Die Basler Regierung will davon aber nichts wissen. Sie begründet dies unter anderem mit den schwierigen Verhandlungen rund um das EU-Rahmenabkommen. Solange die Verträge nicht unterzeichnet sind, seien der Status und die Möglichkeiten einer Schweizer Bewerbung für den Titel noch gar nicht klar. «Es bestehen derzeit einfach zu viele Unklarheiten», sagt Sabine Horvath, Leiterin Standortmarketing und Aussenbeziehungen. Daher erscheine der Regierung der Zeitpunkt für eine nähere Prüfung einer Bewerbung nicht angezeigt.