Bauprojekte
Wo in Basel werden neue Hochhäuser aus der Erde ragen?

In Basel rücken in einigen Teilen der Stadt die Bagger an. Hier können Sie sich einige Bauprojekte ansehen, die die Basler Skyline in den nächsten Jahren verändern werden.

Annika Bangerter
Merken
Drucken
Teilen
Hier rücken die Bagger an.

Hier rücken die Bagger an.

bz
Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Mit einer Zonenplanänderung will die BIZ den Grundstein für den Ausbau ihres Hauptsitz in Basel legen. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich will auf ihrem Areal beim Bahnhof zusätzliche Bauten realisieren, um den wachsenden Platzbedarf zu decken. Dabei will die BIZ ihre bisherige Nutzfläche auf 68'000 m2 verdoppeln. Eine Aufstockung des 70 Meter hohen BIZ-Turms aus dem Jahr 1977 ist nicht geplant. Gebaut wird in acht bis zehn Jahren. Für die konkreten Ausbaupläne soll es einen Wettbewerb geben.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Mit einer Zonenplanänderung will die BIZ den Grundstein für den Ausbau ihres Hauptsitz in Basel legen. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich will auf ihrem Areal beim Bahnhof zusätzliche Bauten realisieren, um den wachsenden Platzbedarf zu decken. Dabei will die BIZ ihre bisherige Nutzfläche auf 68'000 m2 verdoppeln. Eine Aufstockung des 70 Meter hohen BIZ-Turms aus dem Jahr 1977 ist nicht geplant. Gebaut wird in acht bis zehn Jahren. Für die konkreten Ausbaupläne soll es einen Wettbewerb geben.

bz Basellandschaftliche Zeitung
Baloise Bevor in unmittelbarer Nachbarschaft die BIZ die Bagger anrücken lässt, baut die Baloise drei neue Gebäude. Die Bauarbeiten beginnen ab Sommer 2015. Dabei werden die Gebäude zwischen Aeschengraben, Nauenstrasse und Parkweg rückgebaut und neu errichtet. Im August 2015 schliesst das Hotel Hilton in Basel seine Türen. Läuft alles nach Plan, zieht 2019 das Hotel Mövenpick in das höchste Gebäude auf dem Areal ein: ein Turm in der Höhe von 89 Meter. Baloise investiert rund 200 Millionen Franken in das Bauprojekt.

Baloise Bevor in unmittelbarer Nachbarschaft die BIZ die Bagger anrücken lässt, baut die Baloise drei neue Gebäude. Die Bauarbeiten beginnen ab Sommer 2015. Dabei werden die Gebäude zwischen Aeschengraben, Nauenstrasse und Parkweg rückgebaut und neu errichtet. Im August 2015 schliesst das Hotel Hilton in Basel seine Türen. Läuft alles nach Plan, zieht 2019 das Hotel Mövenpick in das höchste Gebäude auf dem Areal ein: ein Turm in der Höhe von 89 Meter. Baloise investiert rund 200 Millionen Franken in das Bauprojekt.

baloise.com
Messe Basel Das Parkhaus der Messe Basel ist sanierungsbedürftig. Der 100 Meter hohe Ersatzbau soll eine Kombinutzung aus Parkhaus (Erhaltung der 1450 Parkplätze), Wohnungen, Hotel und Büros schaffen. Die Kosten für das Bauprojekt werden auf rund 250 Millionen Franken geschätzt. Bevor der Architekturwettbewerb ausgeschrieben werden kann, benötigt es die Bewilligung des neuen Bebauungsplans vom Grossen Rat. Mit einem Baubeginn ist nicht vor 2019 zu rechnen.

Messe Basel Das Parkhaus der Messe Basel ist sanierungsbedürftig. Der 100 Meter hohe Ersatzbau soll eine Kombinutzung aus Parkhaus (Erhaltung der 1450 Parkplätze), Wohnungen, Hotel und Büros schaffen. Die Kosten für das Bauprojekt werden auf rund 250 Millionen Franken geschätzt. Bevor der Architekturwettbewerb ausgeschrieben werden kann, benötigt es die Bewilligung des neuen Bebauungsplans vom Grossen Rat. Mit einem Baubeginn ist nicht vor 2019 zu rechnen.

bz Basellandschaftliche Zeitung
Grosspeter-Tower Die Bauarbeiten für den 78 Meter hohen Turm haben begonnen. Auf 22 Stockwerken gibt es Platz für Büros und ein Hotel, das in die Sockelgeschosse einzieht. Das Hotel nimmt mit den geplanten 150 Zimmern mehr als ein Drittel der Gesamtfläche des Turms ein. 2016 soll der Tower zwischen Grosspeterstrasse und den SBB-Gleisen einzugsbereit sein. Rund 80 Millionen werden in den Bau investiert.

Grosspeter-Tower Die Bauarbeiten für den 78 Meter hohen Turm haben begonnen. Auf 22 Stockwerken gibt es Platz für Büros und ein Hotel, das in die Sockelgeschosse einzieht. Das Hotel nimmt mit den geplanten 150 Zimmern mehr als ein Drittel der Gesamtfläche des Turms ein. 2016 soll der Tower zwischen Grosspeterstrasse und den SBB-Gleisen einzugsbereit sein. Rund 80 Millionen werden in den Bau investiert.

degelo.net
Labor Novartis Ost Seit 2001 realisiert Novartis den „Campus des Wissens“. Die Fertigstellung ist nach 2020 vorgesehen. Insgesamt investiert der Chemiekonzern gemäss früheren Angaben auf 2,5 Milliarden Franken. Als nächstes sind zwei voraussichtlich 40 Meter hohe Laborgebäude geplant. Der definitive Entscheid sei nicht vor Ende 2015 zu erwarten, sagte ein Firmensprecher in einem früheren bz-Interview. Gestern hat der Grosse Rat den zweiten Teil der Hochhauszone auf dem Novartis Campus zugestimmt. Dadurch wurden die rechtlichen Grundlagen für die vorerst letzten Entwicklungsschritte auf dem Novartis-Campus geschaffen, schreibt das Parlament.

Labor Novartis Ost Seit 2001 realisiert Novartis den „Campus des Wissens“. Die Fertigstellung ist nach 2020 vorgesehen. Insgesamt investiert der Chemiekonzern gemäss früheren Angaben auf 2,5 Milliarden Franken. Als nächstes sind zwei voraussichtlich 40 Meter hohe Laborgebäude geplant. Der definitive Entscheid sei nicht vor Ende 2015 zu erwarten, sagte ein Firmensprecher in einem früheren bz-Interview. Gestern hat der Grosse Rat den zweiten Teil der Hochhauszone auf dem Novartis Campus zugestimmt. Dadurch wurden die rechtlichen Grundlagen für die vorerst letzten Entwicklungsschritte auf dem Novartis-Campus geschaffen, schreibt das Parlament.

burckhardtpartner.ch
Claraturm Im November 2013 entschied das Volk an der Urne den Bau des Claraturms. Das Urteil einer Beschwerde beim Appellationsgericht wurde am Montag gefällt. Wie das Gericht mitteilt, wird es erst veröffentlich, wenn der Rekurrent es innert einer Frist eingesehen hat. Der 96 Meter hohe Claraturm soll unter anderem 170 Wohnungen, Büroräume, Restaurants und Läden im Erdgeschoss beherbergen.

Claraturm Im November 2013 entschied das Volk an der Urne den Bau des Claraturms. Das Urteil einer Beschwerde beim Appellationsgericht wurde am Montag gefällt. Wie das Gericht mitteilt, wird es erst veröffentlich, wenn der Rekurrent es innert einer Frist eingesehen hat. Der 96 Meter hohe Claraturm soll unter anderem 170 Wohnungen, Büroräume, Restaurants und Läden im Erdgeschoss beherbergen.

bz
Meret-Oppenheim-Hochhaus Das vormals „Stapelvolumen“ genannte Bauprojekt besteht aus einem sechsgeschossigen Sockel, auf dem ein Hochhaus mit über 20 Etagen errichtet wird. Die SBB als Bauherrin investiert rund 150 Millionen Franken in das Projekt. Das Hochhaus soll Anfang 2019 bezugsbereit sein. Geplant sind 150 Wohnungen (45 Prozent), Büros (33 Prozent) und Ladenflächen (22 Prozent). Weg vom Bruderholz und in das Meret-Oppenheim-Hochhaus zieht das Schweizer Radio und Fernsehen SRF ein.

Meret-Oppenheim-Hochhaus Das vormals „Stapelvolumen“ genannte Bauprojekt besteht aus einem sechsgeschossigen Sockel, auf dem ein Hochhaus mit über 20 Etagen errichtet wird. Die SBB als Bauherrin investiert rund 150 Millionen Franken in das Projekt. Das Hochhaus soll Anfang 2019 bezugsbereit sein. Geplant sind 150 Wohnungen (45 Prozent), Büros (33 Prozent) und Ladenflächen (22 Prozent). Weg vom Bruderholz und in das Meret-Oppenheim-Hochhaus zieht das Schweizer Radio und Fernsehen SRF ein.

bz Basellandschaftliche Zeitung
Schällemätteli Auf dem Hochschulareal St. Johann entsteht das neue Biozentrum der Universität Basel. Geplant ist ein 73 Meter hoher Neubau. An die Kosten von 328 Millionen Franken bezahlen der Bund knapp 70 Millionen und die Kantone Basel-Stadt und Baselland je rund 130 Millionen Franken. Seit Montag konnten nach einem Rechtsstreit die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. Dadurch verzögert sich die Einweihung des Neubaus um voraussichtlich ein Jahr bis Herbst 2018.

Schällemätteli Auf dem Hochschulareal St. Johann entsteht das neue Biozentrum der Universität Basel. Geplant ist ein 73 Meter hoher Neubau. An die Kosten von 328 Millionen Franken bezahlen der Bund knapp 70 Millionen und die Kantone Basel-Stadt und Baselland je rund 130 Millionen Franken. Seit Montag konnten nach einem Rechtsstreit die Bauarbeiten wieder aufgenommen werden. Dadurch verzögert sich die Einweihung des Neubaus um voraussichtlich ein Jahr bis Herbst 2018.

Zur Verfügung gestellt
Naturhistorisches Museum Basel (NMB) und Staatsarchiv Ein kombinierter Neubau beim Bahnhof St. Johann soll ab 2021 das Naturhistorische Museum Basel und das Staatsarchiv jeweils mehr Platz als in den bisherigen Bauten zur Verfügung stellen. Der Grosse Rat hat im Juni 2013 einen Projektkredit von sieben Millionen Franken bewilligt. Bis am 4. Dezember läuft die Ausschreibung für den Architekturwettbewerb.

Naturhistorisches Museum Basel (NMB) und Staatsarchiv Ein kombinierter Neubau beim Bahnhof St. Johann soll ab 2021 das Naturhistorische Museum Basel und das Staatsarchiv jeweils mehr Platz als in den bisherigen Bauten zur Verfügung stellen. Der Grosse Rat hat im Juni 2013 einen Projektkredit von sieben Millionen Franken bewilligt. Bis am 4. Dezember läuft die Ausschreibung für den Architekturwettbewerb.

tageswoche.ch
Europa-Sitz von Fossil Auf dem Erlenmatt-Areal baut die amerikanische Uhren- und Modeunternehmen Fossil seinen neuen Europa-Sitz. Das achtgeschossige Gebäude soll zur Uhren- und Schmuckmesse 2016 fertig gestellt sein. Es wird das höchste der Erlenmatt-Überbauung. Die Kosten für den Neubau liegen bei rund 30 Millionen Franken.

Europa-Sitz von Fossil Auf dem Erlenmatt-Areal baut die amerikanische Uhren- und Modeunternehmen Fossil seinen neuen Europa-Sitz. Das achtgeschossige Gebäude soll zur Uhren- und Schmuckmesse 2016 fertig gestellt sein. Es wird das höchste der Erlenmatt-Überbauung. Die Kosten für den Neubau liegen bei rund 30 Millionen Franken.

bz Basellandschaftliche Zeitung