Rückschlag für Genossenschaft
«Wohnstadt»-Neubau im Kleinbasel verzögert sich

Der Bau des geplanten Mehrfamilienhauses zwischen Riehenring und Wettsteinallee im Kleinbasel wird weiter aufgeschoben. Dies berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag».

Merken
Drucken
Teilen
In diesem Innenhof am Riehenring 3 sollen die Genossenschaftswohnungen entstehen.

In diesem Innenhof am Riehenring 3 sollen die Genossenschaftswohnungen entstehen.

Google Maps

Die Genossenschaft «Wohnstadt» will am Riehenring 3 ein viergeschossiges Haus mit 36 Wohnungen bauen. Nun teilt die Leiterin des Bau- und Gewerbeinspektorats Luzia Wigger Stein der «Schweiz am Sonntag» mit: «Die Frist von 90 Tagen für das Bewilligungsverfahren wird nicht eingehalten werden.» Der Bauherr müsse noch Dokumente nachreichen. Um welche Dokumente es sich konkret handelt, will Wigger Stein nicht sagen. Es handle sich um ein laufendes Verfahren.

Überrascht zeigt sich «Wohnstadt»-Geschäftsführer Andreas Herbster: «Ich bin davon ausgegangen, dass wir alles beisammen haben.» Er erfährt erst durch die Anfrage der «Schweiz am Sonntag» von den fehlenden Dokumenten. Das Mehrfamilienhaus der Genossenschaft wird von Anwohnern bekämpft, seit die Basler Regierung das Areal der «Wohnstadt» im Herbst 2013 überlassen hat. Doch auch eine Petition an die Regierung vor einem Jahr sowie eine Interpellation des FDP-Grossrats Peter Bochsler blieben wirkungslos.