Atemberaubend

Young Stage erhält höchste Zirkusweihen

Das Basler Jugendzirkusfestival hat sich als eine der wichtigsten Talent-Plattformen weltweit etabliert.

Das Basler Jugendzirkusfestival hat sich als eine der wichtigsten Talent-Plattformen weltweit etabliert.

Am neunten Zirkusfestival Young Stage zeigen ab Freitag 15 Artisten, was die ganze Faszination des modernen Zirkus ausmacht.

Caitlin Tomson sitzt mit angezogenen Beinen im Reifen, Spencer Craig hängt bäuchlings in der Waagerechten darunter. Das Ganze mehrere Meter über dem Bühnenboden. Schon bei den Proben der Amerikanerin und des Kanadiers bleibt einem nur ein Staunen.

Eine Mischung aus Kraft, Eleganz und einer Prise Erotik strömt durch das Zelt auf der Rosentalanlage. Erst noch sind es Proben, für die alle Teilnehmer eineinhalb Stunden Zeit auf der Bühne haben. Ab Freitagabend gilt es ernst. Dann feiert das neunte Zirkusfestival Young Stage in Basel Premiere.

600 Bewerber aus 49 Nationen

Die sechs Vorstellungen von Freitag bis Dienstag sind bis auf die Vorstellungen am Sonntag und Montag ausverkauft. Dieses Interesse unterstreicht, dass sich das Zirkusfestival beim Publikum in Basel etabliert hat. Ebenso in der Artistenszene: Rund 600 Bewerbungen aus 49 Nationen sind bei Festivaldirektorin Nadja Hauser und ihrem Team für dieses Jahr eingegangen.

15 Artisten und Formationen aus 15 Nationen wurden eingeladen und dürfen dem Publikum, der Fachjury und den zahlreich anwesenden Organisatoren von renommierten Showproduktionen ihr Können präsentieren. Das Alter der Artisten ist auf 27 Jahre beschränkt. Das Zirkusfestival gilt als Sprungbrett und Jobbörse für junge Artisten.

Das Programm ist gewohnt vielfältig. Im Festzelt sind wiederum Darbietungen aus mehreren Festivalrichtungen zu sehen. Die Artisten verwenden dabei eine Vielzahl an Requisiten. Langseile, Reifen, Leiter und das Schleuderbrett sind nur vier davon. Zum ersten Mal weltweit ist auf einer Festivalbühne eine Pole-Dance-Nummer zu sehen. Die Ukrainerin Marina Mazepa macht den aus der Erotikszene stammenden Tanz an der Stange dank ihrer Akrobatik salonfähig.

Mit dem Neuenburger Antonin Wicky ist nur gerade ein Schweizer dabei. Er tritt zusammen mit dem Franzosen Jérémy Vitupier als Clown-Duo auf. Dass nur 15 Bewerbungen von Schweizer Artisten eingegangen sind, sei kein Zufall, erklärt Festivaldirektorin Nadja Hauser. «In der Schweiz gibt es keine entsprechende Zirkusausbildung wie in anderen Ländern. Der Zirkus fällt zwischen Stuhl und Bank.

Die Schauspielerei und andere darstellende Künste werden professionell gefördert.» In der Sparte der Zirkusfestivals verschmelzen sich aber die verschiedenen Kunstrichtungen. Eine entsprechende Ausbildung fehlt noch in der Schweiz.

Das Zirkusfestival Young Stage nimmt schweizweit eine Pionierrolle als Förderer dieser Sparte ein. Während der Woche auf der Rosentalanlage bieten die Organisatoren den Artisten verschiedene Work-Shops an, in denen sie lernen können, wie sie den Beruf des Artisten und somit ihren Traum am erfolgreichsten ausleben können.

Cirque du Soleil vergibt Preis

Mit solchen Angeboten hat sich das Young Stage in der Festivalszene weltweit einen Namen gemacht. Mittlerweile gehöre es zu den drei bis fünf bedeutendsten Zirkusfestivals der Welt, freut sich Nadja Hauser. Dass der Cirque du Soleil, der bekannteste Zirkus der Welt, einem Teilnehmer einen eigenen Preis am Young Stage verleiht, sei ein Ritterschlag für das Zirkusfestival.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1