Kino-Krise

Zeit für den Abspann: Basler Traditionskino «Rex» muss schliessen

Das «Rex» verschwindet aus der Steinenvorstadt.

Das Traditionskino «Rex» in der Steinenvorstadt schliesst Ende Jahr. Bald wird auch das Capitol folgen.

Diese Nachricht dürfte beim einen oder anderen Cineasten für einen tiefen Seufzer sorgen: Auf Ende Jahr wird das Traditionskino «Rex» – 1937 als «Cinébref» eröffnet – geschlossen. Eine Sprecherin der Betreiberin Kitag bestätigte dies gegenüber «Onlinereports».

Die beiden Kino-Säle in der Steinenvorstadt mit 340 und 208 Sitzplätzen werden somit in wenigen Monaten verschwinden. Und nicht nur sie: Wohl auch das Capitol, das ebenfalls zur Kitag gehört, wird sich nicht mehr lange halten können. Die Sprecherin wollte indes keine Auskunft zu «laufenden Mietverhältnissen» geben.

Eine Überraschung ist das Aus des «Rex» nicht. Vor zwei Jahren schloss die Kitag das Kino Studio Central. Sie liess damals durchblicken, dass sie sich mit den beiden verbleibenden Kinos aus der Basler Innenstadt zurückziehen werde. Ziel sei, in der geplanten Überbauung Hagnau in Muttenz ein Multiplex-Kino zu eröffnen. Noch heute ist das so auf der entsprechenden Webseite aufgeführt.

Die Kitag, eine Tochter der Swisscom, fährt seit ein paar Jahren die Multiplex-Strategie. 2018 wurde etwa in Muri bei Bern der Cinedome eröffnet. Insgesamt betreibt das Unternehmen in der Deutschschweiz 89 Kinosäle mit insgesamt 17'000 Sitzplätzen.

Die Kino-Krise akzentuiert sich

Für die weitere Nutzung der Immobilie in der Steinenvorstadt zuständig ist die Wincasa; Eigentümerin des Gebäudes ist ein Immobilienfonds der Credit Suisse mit Sitz in Zug. Ein Sprecher der Wincasa sagt auf Anfrage, man stehe in Verhandlung mit einem Mietinteressenten und könne noch keine genaueren Angaben machen.
Dass der Immobilien-Dienstleister einen neuen Betreiber für das Kino Rex sucht, dürfte unwahrscheinlich sein. Damit würde sich Wincasa ins eigene Fleisch schneiden: Im von ihr betriebenen Stücki eröffnet im kommenden Jahr ein Multiplex-Kino.

Es wäre auch sonst gar kühn, das Duplex-Kino weiterzubetreiben. Die Krise im Kinomarkt akzentuiert sich, von Jahr zu Jahr gehen die Eintritte in der Schweiz drastisch zurück. 2018 wurden noch 11,7 Millionen gezählt, was einem Rückgang von 12 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht. Damit geht 2018 als das schlechteste Kinojahr aller Zeiten in die Geschichte ein.

Als das «Rex» oder vielmehr «Cinébref» 1937 zum Leben erwachte, sah die Kino-Welt noch ganz anders aus. Die legendären Kinos «Palermo», das «Odeon», das «Alhambra» oder das «Kiechli» boomten. 1984 wurde das Gebäude dann abgerissen, 1986 erfolgte die Neueröffnung des Duplex-Kinos und die Namensänderung. Gut möglich, dass der Bau jetzt wieder abgerissen wird.

Autorin

Rahel Koerfgen

Rahel  Koerfgen

Meistgesehen

Artboard 1