Gefährlich
Zu viele Suizide: Pfalz soll endlich sicherer werden

Jonas Hoskyn
Merken
Drucken
Teilen
Suizidversuche auf der Pfalz sollen abgebremst werden. Die Basler Regierung ergreift Massnahmen. (Archivbild)

Suizidversuche auf der Pfalz sollen abgebremst werden. Die Basler Regierung ergreift Massnahmen. (Archivbild)

Chris Iseli

Die Basler Regierung will die Pfalz beim Münster sicherer machen. Jahr für Jahr stürzen sich mehrere verzweifelte Menschen von der 18 Meter hohen Mauer in die Tiefe. Auch gab es bereits mehrere Unfälle am Touristenhotspot. Bisher wollten die Behörden allerdings nichts von Netzen oder Gittern wissen. Nachdem LDP-Grossrat Felix Eymann kürzlich in einem Vorstoss Sicherheitsmassnahmen gefordert hat, will das Bau- und Verkehrsdepartement nun aber handeln.

Bereits vor den Sommerferien sei eine externe Expertenanalyse in Auftrag gegeben worden. Diese soll mögliche Massnahmen aufzeigen, um Sprünge von der Pfalz zu be- oder verhindern und die Folgen von solchen Sprüngen zu mindern oder die Personen, die sich unter der Pfalz aufhalten, vor den Folgen eines Sprunges zu schützen. Noch dieses Jahr soll entschieden werden, welche Massnahmen geeignet sind. Nächstes Jahr soll die Pfalz dann sicherer gemacht werden. Dabei würden auch historische, touristische und denkmalpflegerische Aspekte berücksichtigt.