Fusionsdebatte
Zürcher SVPler hält Kantonstrennung für «Schnapsidee»

Während beide Basel über eine Wiedervereinigung diskutieren, fordern Zürcher die Trennung ihres Kantons. Die Forderung kommt von zwei Sozialdemokratinnen - der Zürcher SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein findets eine «Schnapsidee».

Nicolas Drechsler
Merken
Drucken
Teilen
Zürcher SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein

Zürcher SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein

zvg

Zur Idee, einen Schweizer Kanton in zwei Halbkantone zu trennen, meint ein prominenter SVP-Politiker: «Das ist eine absolute Schnapsidee.» Und weiter sagt er gegenüber Radio SRF: «Die Stadt lebt vom Land und umgekehrt.» Nun handelt es sich bei diesem Politiker nicht um den Baselbieter SVP-Kantonalpräsidenten Oskar Kämpfer; von ihm würde man solche Worte wohl nie hören. Nein, sie stammen vom Zürcher SVP-Kantonsrat Hans-Peter Amrein aus Küsnacht.

Und Amrein spricht auch nicht über die beiden Basel, sondern über die beiden Zürich. Eine Schaffung von zwei Zürcher Halbkantonen ist nämlich wieder einmal Thema, nachdem zwei SP-Gemeinderätinnen in Zürich eine Interpellation eingereicht haben. Darin fordern sie die Stadtregierung auf, zu prüfen, ob «die Gründung eines Halbkantons Stadt Zürich eine denkbare Lösung für die aktuellen Probleme unserer Stadt» wäre.

Gleiche Probleme – andere Idee

Die Probleme, die die Sozialdemokratinnen Christine Seidler und Linda Bär ansprechen, sind in der Region Basel nicht ganz unbekannt: Die Stadt erbringt hohe Zentrumsleistungen, die das Umland nur zu einem Teil abzugelten bereit ist. Und die Stadt erwirtschaftet ein deutlich höheres Bruttoinlandprodukt pro Kopf der Bevölkerung.

Für den grünen Baselbieter Landrat Klaus Kirchmayer, der für die Prüfung der Fusion der beiden Basel kämpft, ist die Interpellation willkommen: «Ich hoffe, die Antwort der Zürcher Regierung erfolgt schnell», sagt er. Denn er hat klare Erwartungen an die Beantwortung: «Ich freue mich über diese Interpellation in Zürich, denn ich denke, die Zürcher Regierung wird deutlich machen, dass eine Kantonstrennung ein kompletter Schildbürgerstreich wäre.»

Und in der Tat, kaum ist die Interpellation auf dem Tisch des Hauses, wehren sich Kantonsräte in Zürich bereits heftig gegen das Ansinnen. Interessanterweise sind es genau jene Kräfte, die im Baselbiet mit aller Macht gegen eine Wiedervereinigung der beiden Basel kämpfen: die ländliche SVP und die ländliche FDP. Ebenso spannend: Die Befürworter einer Zürcher Kantonstrennung argumentieren genau umgekehrt wie die Basler Fusionsbefürworter: Die Stadt habe nach einer Trennung mehr Einfluss in Bundesbern und könne Kosten sparen, weil sie nicht für die strukturschwachen ländlichen Gebiete aufkommen müsse.

Die Zürcher Stadtregierung wird nun die Arbeit machen, die die Baselbieter Kantonsregierung verweigert hatte: Sie muss die Konsequenzen prüfen. Nicht die einer Fusion, sondern die einer Teilung. Aber die Resultate dürften dennoch auch für die Region Basel Rückschlüsse erlauben.