Die IWB arbeiten gemeinsam mit dem WWF an ihren Nachhaltigkeitszielen. Sie wollen bis 2030 den eigenen sowie den CO2-Ausstoss der IWB-Kunden gegenüber 1990 um 67 Prozent verringern. Zudem soll die Elektromobilität in der Nordwestschweiz gefördert und eine nachhaltige Beschaffung von Materialien und Dienstleistungen gewährleistet werden.

Um diese Ziele zu erreichen, haben die IWB ihre erstmals 2016 vereinbarte Partnerschaft mit WWF Schweiz bis Ende 2022 verlängert. Speziell das Gebiet Lange Erlen soll profitieren. Dort wollen die IWB mit zwei zusätzlichen Projekten die Biodiversität der Region unterstützen.

IWB fördern erneuerbare Energien

Neben den anstehenden Projekten wollen sich die IWB als Arbeitgeberin sowie Betreiberin von Produktionsanlagen sehen, ein umfangreicher Massnahmenkatalog soll die Umsetzung der Ziele begleiten. Wie es um diese Ziele steht, kann man laufend unter iwb.ch nachlesen.

Zu den Nachhaltigkeitszielen gehört ausserdem der Ausbau von Produktion und Vertrieb von Schweizer Solarstrom. Um weniger CO2 zu verbrauchen, soll der Strom- und Wärmeverbrauch der IWB-Kunden bis zu zwei Prozent pro Jahr sinken.

Bereits in den letzten drei Jahren haben die IWB den Bio-Anteil ihres Bio-Erdgases von drei auf fünf Prozent gesteigert und den CO2-Austoss der eigenen Fahrzeugflotte verringert. (sim)