Die umstrittene König-Faysal-Moschee ist am Dienstag Zentrum eines Grosseinsatzes des Basler Migrationsamts, unterstützt von der Kantonspolizei Basel-Stadt, wie Polizeisprecher Martin Schütz, Mediensprecher der Kantonspolizei, der bz bestätigte.

Aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung, dass sich in Räumlichkeiten der König-Faysal-Moschee eine Person ohne geregelten Aufenthaltsstatus befinden könnte, hat das Migrationsamt am Dienstagmorgen eine Personenkontrolle durchgeführt.

Während der Kontrolle, die gemäss Schütz ruhig und ohne Zwischenfälle verlief, wurden zwei Personen festgenommen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Männer, die sich nicht ausweisen konnten und sich mutmasslich illegal in der Schweiz aufhalten. Im Nachgang zur Kontrolle werden nun ausländer- und strafrechtliche Fragen geklärt, wie Schütz weiter informiert.

Das Migrationsamt Basel-Stadt führte die Kontrolle mit Unterstützung der Kantonspolizei Basel-Stadt und der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt durch.

Das Migrationsamt mache solche unangekündigten Kontrollen regelmässig, wenn konkrete Hinweise bestehen, dass sich an einem Ort Personen ohne geregelten Aufenthaltsstatus befinden, sagt Schütz.

Erst vergangene Woche deckte die «Rundschau» Verbindungen bekannter Islamisten zur König-Faysal-Moschee auf. Imam der Moschee ist der Vater der Brüder, die ihren Lehrern in Therwil den Händedruck verweigerten.