In den nächsten zehn Jahren würden praktisch alle Schulhäuser im Stadtkanton zu kleineren oder grösseren Baustellen, teilte die Regierung am Freitag mit. Grund sind der Aufbau von Tagesstrukturen und die Anpassungen an die Bedürfnisse des Schulraums von HarmoS. Für diese Massnahmen sind insgesamt 140 Mio. Fr. vorgesehen.

Eingeschlossen in dieser Summe sind auch 7,7 Mio. Fr. für die Projektierung von sechs Neu- und Erweiterungsbauten für die Primarschule an den Standorten Erlenmatt, Schoren, Volta, Bläsi, Christoph Merian und Wasgenring. Den Investitionsbedarf für die neuen Schulhäuser, für die Wettbewerbe ausgeschrieben werden sollen, beziffert die Regierung auf 120 Mio. Franken.

Schon einen Schritt weiter ist das Vorhaben eines neuen Sekundarschul-Standorts Sandgrube mit Platz für 27 Klassen. Dafür hat die Regierung bereits Anfang Juni Zu Handen des Grossen Rats einen Kredit von 60 Mio. Fr. für Projektierung und Realisierung verabschiedet. Das Schulhaus muss auf das Schuljahr 2015/16 fertig sein.


Weitere 400 Mio. Fr. sollen in den nächsten zehn Jahren in den ordentlichen Unterhalt der Schulhäuser investiert werden. Es geht um Werterhaltungsmassnahmen wie auch um Anpassungen an technische Standards etwa beim Brandschutz, bei der Erdbebensicherheit, bei der Energie oder bei der Zugänglichkeit für Behinderte.