Am kommenden Mittwoch wird das neue H2-Trassee zwischen Pratteln und Liestal eröffnet; die ersten Autos werden gegen Mittag durch den Schönthaltunnel rollen. Doch die H2, wie sie bisher gemeinhin genannt wurde, wird bald nicht mehr die H2 sein: Gemäss Recherchen der bz ist die Benennung in A22 beschlossene Sache und auf den frisch angebrachten Kilometertafeln bereits in Form einer roten 22 zu sehen.

Die Strasse im Ergolztal wurde im Laufe der Zeit immer wieder umbenannt: Erst hiess sie Talstrasse 2 (T2), dann Jurastrasse 2 (J2), schliesslich Hochleistungsstrasse 2 (H2). Während des Baus war sie im Volksmund weiterhin die H2, während der Kanton offiziell von der HPL (Pratteln-Liestal) sprach. Von einem A oder einer 22 war allerdings nie die Rede. Die Neutaufe direkt zur Eröffnung mag deshalb auf manchen Autofahrer befremdlich wirken.

«Der Regierungsrat hat diese Frage bereits vor zwei Jahren im Rahmen einer Vernehmlassung des Bundes geklärt», sagt jedoch Urs Bleile, verkehrstechnischer Experte im kantonalen Tiefbauamt: «Wir konnten den Namen aber nicht im laufenden Prozess ändern.» Nach aussen drang bis heute nichts von der neuen Nummer; intern werde die H2/HPL aber schon länger als A22 bezeichnet. Auch die Hersteller von Strassenkarten und Navigationsgeräten, die ihre Daten zwei Jahre im Voraus beziehen, seien bereits informiert und verwendeten in ihren Ausgaben 2014 bereits die Bezeichnung A22.

Die alte Rheinstrasse bleibt die H2

Die Umbenennung der bisherigen Autostrasse H2 in A22 erfolgt auf der gesamten Strecke von Pratteln bis Sissach; die Beschilderung wurde laut Projektleiter Rudolf Büchler bereits überall angepasst. Obwohl es teilweise nur eine Spur pro Fahrtrichtung gibt, werde die Strasse jetzt als Autobahn und nicht mehr als Autostrasse (weisses Auto auf grünem Grund) ausgewiesen, weil die Fahrtrichtungen durchgängig getrennt sind.

Da es mit der Autobahn Basel - Chiasso bereits eine A2 in unmittelbarer Nähe gebe, habe für die neue Strasse auch eine neue Nummer gefunden werden müssen. Die alte Rheinstrasse zwischen Pratteln und Liestal werde auch nach ihrem Rückbau die Bezeichnung H2 behalten.

Kein Zusammenhang mit Vignette

Den Namen A22 hat der Kanton nicht willkürlich gewählt: Im Netzbeschluss des Bundes, der mit der Ablehnung der Vignetten-Preiserhöhung nun vorerst hinfällig ist, hatte die H2 Pratteln-Sissach vom Bund bereits die Bezeichnung N22 erhalten. Das A für Autobahn ist jedoch keine offizielle Bezeichnung; der Buchstabe wird auch auf keinem Wegweiser auftauchten. «In der Verwaltung werden Strassen nach ihrem Besitzer in Nationalstrassen, Kantonalstrassen und Gemeindestrassen eingeteilt», sagt Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (Astra), der erst auf Nachfrage der bz auf die Umbenennung aufmerksam wurde.

Das A für Autobahnen sei eine Bezeichnung für die Kommunikation nach aussen, zum Beispiel im Verkehrsfunk, weil es die Autofahrer wenig interessieren dürfte, wem die Strasse gehöre. Das A richte sich nach dem Ausbaugrad der Strasse und nicht nach den Besitzverhältnissen. Rohrbach sagt deshalb: «Da eine H-Strasse nicht grün signalisiert werden kann, wird die H2 nun im Sinne eines Kompromisses als A22 signalisiert.»

Verkehrsexperte Bleile legt übrigens Wert darauf, dass die Umbenennung unabhängig von der Übernahme durch den Bund geplant gewesen sei: «Es hat sich zeitlich einfach so ergeben, dass die Fertigstellung des Tunnels mit der Abstimmung zusammenfiel.» Auch Rohrbach lehnt einen Zusammenhang ab: «Der Bund ist nicht gezwungen, eine neue Finanzierung für den Netzbeschluss zu finden, auch wenn die Verkehrsdirektoren darauf hoffen.»