Wahlen

Angriff auf SP-Sitz: Mike Keller (FDP) will Regierungsrat werden

Mike Keller ergreift bei der FDP als Erster das Wort im Wahlkampf.

Mike Keller ergreift bei der FDP als Erster das Wort im Wahlkampf.

Der Binninger Gemeindepräsident Mike Keller (FDP) hat sich entschieden: Er möchte Baselbieter Regierungsrat werden und den frei werdenden SP-Sitz erobern.

Mike Keller, Präsident der Gemeinde Binningen, stellt sich als vierter bürgerlicher Kandidat zur Verfügung, um den freiwerdenden Sitz von SP-Bildungsdirektor Urs Wüthrich anzugreifen. Gegenüber der „Schweiz am Sonntag“ bestätigt er: „Ja, ich habe mein Interesse bei der Parteileitung kundgetan.“

Der Kommunal-Politiker ist neben der amtierenden Baudirektorin Sabine Pegoraro der erste Freisinnige, der seine Ambitionen für das Regierungsamt ankündigt. Der als Favorit gehandelte Gemeindepräsident von Birsfelden, Christof Hiltmann (FDP), hat sich unlängst als Kandidat aus dem Rennen genommen.

Eine Absage kommt auch vom parteilosen BLT-Direktor Andreas Büttiker. „Ich stehe als Regierungsrats-Kandidat nicht zur Verfügung. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, erklärt Büttiker gegenüber der „Schweiz am Sonntag“. Bis im August wollen sich die drei grossen bürgerlichen Parteien CVP, FDP und SVP neben den drei bisherigen Sabine Pegoraro, Anton Lauber (CVP) und Thomas Weber (SVP) auf einen zusätzlichen Kandidaten einigen, um gemeinsam in den Wahlkampf zu ziehen. Von der SVP haben bereits Caroline Mall und Dominik Straumann Interesse an einer Kandidatur bekundet.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1