Aufgeklärt

Anschlag auf Moschee in Friedlingen (D): Das Bekennervideo kam aus Basel

Fünf Personen haben auf die Moschee einen Brandanschlag verübt (Symbolbild)

Fünf Personen haben auf die Moschee einen Brandanschlag verübt (Symbolbild)

Die Karlsruher Staatsanwaltschaft hält den Brandanschlag auf eine Moschee im Weiler Stadtteil Friedlingen für weitgehend aufgeklärt. Dies berichtet die «Badische Zeitung».

Am 28. April 2017 waren in der Nacht gegen 1.45 Uhr fünf Brandsätze gegen die Fassade der Moschee geworfen worden, hatten aber keine grösseren Schäden verursacht; auch deshalb nicht, weil es in dieser Nacht geregnet hatte. Die fünf Tatverdächtigen im Alter von 20 bis 33 Jahren sitzen in Untersuchungshaft. Es handelt sich um einen deutschen und vier türkische Staatsangehörige aus Weil am Rhein. Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest.

Neben einem Video von einer Kamera, die an der Moschee montiert war, tauchte im Internet ein weiteres Video auf, das den Anschlag aus Täterperspektive zeigte. Es wurde auf der Internet-Seite der PKK-nahen Jugendorganisation Rojaciwan («Der junge Tag») aufgeschaltet – und zwar in Basel, wie ein Sprecher der Karlsruher Staatsanwaltschaft gegenüber der bz bestätigt. Laut «Badische Zeitung» wurde der Anschlag darin als «Molotow-Attacke der türkischen Jugend» bezeichnet.

Die Weiler Ditib-Moschee steht dem türkischen Staat nahe. Die Tat gilt als Protest gegen die Kurdenpolitik. Die PKK ist in Deutschland verboten, in der Schweiz nicht. (psc)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1