Noch zwölf Mal Schlafen. Dann bestellt das Baselbiet Regierung und Parlament neu. Es ist der wichtigste kantonale Wahltermin. Doch etliche Stimmbürgerinnen und Stimmbürger warten – Stand gestern Montag – noch immer ungeduldig auf die Unterlagen. So etwa eine Leserin aus Seltisberg, die sich bei der bz gemeldet hat. «Ich hätte schon gerne ein bisschen Musse, die Listen seriös zu studieren», sagt die berufstätige Pendlerin. «Wenn ich brieflich wählen will, bleibt mir sogar noch weniger Zeit übrig. Das erhöht die tiefe Wahlbeteiligung sicher nicht.»

Die Wahlen finden am 31. März statt. Wer nicht persönlich beim Briefkasten der Gemeinde vorbeigehen möchte, sollte das Couvert bis spätestens am Mittwoch vor dem Wahlsonntag abgeschickt haben. Nur so ist garantiert, dass der Brief rechtzeitig eintrifft. Das heisst: Brieflich Abstimmende haben nochmals einige Tage weniger zur Verfügung, sich für Kandidierende und Parteien zu entscheiden.

Für die Zustellung der Unterlagen an die einzelnen Stimmbürger sind die Gemeinden zuständig. Die Stadt Liestal hat gestern eine Information aufgeschaltet. «Die Wahlunterlagen befinden sich aktuell bei der Post und werden diese Tage zugestellt.» Die Frist für den Versand beträgt gemäss Gesetz über die politischen Rechte 10 Tage. Das heisst: Spätestens bis übermorgen Donnerstag, 21. März, müssen die Wahlcouverts in den Briefkästen liegen.

Auf der Post liegen geblieben?

Der Liestaler Stadtverwalter Benedikt Minzer sagt, der Termin würde eingehalten, die Zustellung laufe. Man habe per Webseite informiert, weil sich einige Personen bei der Verwaltung gemeldet hätten, um nach dem Verbleib der Unterlagen zu fragen.

In Seltisberg verweist man ebenfalls auf die Post. Die Verwaltung teilt mit: «Es kann sein, dass gewisse Strassen oder Ortsteile später bedient werden als andere. Die Gründe dafür sind uns nicht bekannt. Am 21. wird das Material aber vollständig verteilt sein.» Über Probleme beim Versand ist der Schweizerischen Post keinerlei Information zu entlocken, wegen des Postgeheimnisses.

Die Gemeinden erhalten die Unterlagen jeweils von der Baselbieter Landeskanzlei. Der 2. Landschreiber Nic Kaufmann sagt auf Anfrage, sämtliches Material sei Ende Februar zugestellt worden. Die Landeskanzlei gab den Gemeinden auch die Empfehlung heraus, die Unterlagen – also alle Listen, die Wahlanleitung und den Stimmrechtsausweis respektive das Stimmcouvert – bis zum 21. März zu verschicken, wenn möglich jedoch schon ab Montag, 4. März.