Muttenz/Autobahn A2

Auffahrkollision fordert fünf Leichtverletzte und sorgt für langen Stau

Der Unfallverursacher schob drei Autos vor sich her.

Der Unfallverursacher schob drei Autos vor sich her.

Auf der Autobahn A2 bei Muttenz kam es am am Samstagnachmittag zu einer Auffahrkollision zwischen vier Personenwagen. Dabei wurden fünf Personen leicht verletzt, eine davon musste ins Spital eingeliefert werden.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen hatte ein 40-jähriger Autofahrer zwischen dem Tunnel Schweizerhalle und der Verzweigung Hagnau eine Kolonne vor ihm zu spät erkannt, fuhr auf und schob drei Autos vor ihm ineinander.

Eine 20-jährige Autofahrerin klagte über Kopf- und Nackenschmerzen und musste durch die Sanität Liestal ins Spital eingeliefert werden. Vier weitere Personen wurden leicht verletzt. Zwei davon begaben sich selbständig in ärztliche Behandlung, zwei weitere wurden vor Ort kurz medizinisch betreut, wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft mitteilt.

Viele FCB-Fans im Stau

Zwei der vier involvierten Autos wurden erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden, die zwei anderen Fahrzeuge konnten weiterfahren. Es entstand beträchtlicher Sachschaden. Für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten mussten phasenweise zwei der vier Fahrstreifen gesperrt werden. Dies führte zu einem Stau von mehreren Kilometern; das Stauende befand sich phasenweise auf der Höhe des Anschlusses Liestal.

Vom Stau betroffen waren viele Besucherinnen und Besucher des Fussball-Spieles FC Basel - Bayern München. Gegen 16.20 Uhr war die Unfallstelle komplett geräumt, danach normalisierte sich die Verkehrssituation wieder.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1