Liestals Stadtpräsident Daniel Spinnler, der auch dem OK des Stadtfests vorsteht, schöpft aus den Vollen, wenn er über den Grossanlass vom 6. bis 8. September erzählt. Er nennt ein paar Zahlen: Erwartet werden bis 40'000 Besucherinnen und Besucher, auf sieben Bühnen und Plätzen gibt es rund 100 Auftritte mit zahlreichen Mitwirkenden. Über 200 Schülerinnen und Schüler präsentieren mit der Regionalen Musikschule Liestal den extra für diese Veranstaltung komponierten Stadtfestsong.

Das Budget beträgt rund 560'000 Franken, allein die Stadt Liestal steuert 100'000 Franken bei. «Wir streben keinen Gewinn an, deshalb verlangen wir keinen Eintritt», sagt Spinnler. Hingegen können Festabzeichen für 10 Franken erworben werden, mit denen man etwas gewinnen kann.

Lichtshow als Höhepunkt

Am Eröffnungstag, am Freitagabend, kommts zu einem einzigartigen Spektakel – einer Lichtshow. Als Kulisse dienen das frisch sanierte Törli und die malerischen Altstadtfassaden, Zuschauerraum ist die neue Rathausstrasse. Inszeniert wird dieser Stadtfest-Höhepunkt von Starlight Events. Die Profis setzen jedes Jahr das Bundeshaus mit einer eindrücklichen Lichtshow in Szene. Sie stellen als Hommage an Literaturnobelpreisträger Carl Spitteler sein Feuer für seine Heimatstadt und deren aktuelle Dynamik dar.

Auch Mundartrapper Black Tiger macht Spitteler zum Thema, indem er dessen Nobelpreiswerk mit seinen Beats vorträgt. In der Stadtkirche findet ein Poetry-Slam-Battle mit Schweizer Grössen statt. Open-Air-Kino mit Kurzfilmen und Open-Air-Disco figurieren im Programm, am Bahnhof Liestal wird ein Fernzug auf den Namen Liestal getauft. Für Samstagnachmittag ist eine originelle Strassenparade durchs Stedtli angekündigt.

Neben dem grossen Rahmenprogramm steht ein vielfältiges kulinarisches Angebot bereit. Die Festplätze befinden sich in der Altstadt, Allee, auf dem Wasserturmplatz und Florhof. Dort ist eine Sportarena, wo sich mehrere Vereine zusammentun, ihre Sparten vorstellen und Shows zeigen.