Abwasser

Baselbieter Abwasserrechnung 2017 mit höheren Kosten

(Symbolbild)

19 Baselbieter Gemeinden weisen Gesamtkostensteigerungen von mehr als zehn Prozent aus.

(Symbolbild)

Die Kosten für die Abwasserbehandlung im Kanton-Basel-Landschaft sind 2017 gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent gestiegen. Die Abwasserrechnung der kantonalen Abwasseranlagen schliesst mit Netto-Jahreskosten von insgesamt 28,1 Millionen Franken.

Die Baselbieter Regierung begründet die Zunahme in einer Mitteilung vom Dienstag mit höheren Betriebskosten und höheren Abschreibungen. 2016 hatten sich die Netto-Jahreskosten noch auf 26,9 Millionen Franken belaufen.

19 Baselbieter Gemeinden weisen Gesamtkostensteigerungen von mehr als zehn Prozent aus. In sechs Gemeinden ist dafür gemäss Communiqué der höhere Trinkwasserverbrauch verantwortlich. In den übrigen 13 Gemeinden haben zusätzlich höhere Fremdwassermengen und/oder der höhere Kostensatz für Fremdwasser die Kosten ansteigen lassen.

Fremdwassermessungen wurden letztes Jahr im Einzugsgebiet der ARA Frenke 2 und der ARA Frenke 3 durchgeführt. Der Verteilschlüssel der angeschlossenen Gemeinden wurde neu festgelegt.

Die Regierung hat die Abwasserrechnung 2017 genehmigt. Die Verrechnung erfolgt nach der in die Kanalisation abgeleiteten Wassermenge aus Schmutz-, Fremd- und Regenwasser. Industrie- und Gewerbebetriebe, die stark verschmutztes Abwasser einleiten, bezahlen eine Schmutzstoff-Frachtgebühr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1