Staatsanwaltschaft

Baselbieter Veruntreuungsfall steht vor dem Abschluss

Beim Roxy-Verein riss der Veruntreuungsfall ein Loch in die Kasse – der Betrieb geht vorerst trotzdem weiter.

Beim Roxy-Verein riss der Veruntreuungsfall ein Loch in die Kasse – der Betrieb geht vorerst trotzdem weiter.

Stawa-Sprecher Thomas Lyssy bestätigt gegenüber der «Schweiz am Sonntag», dass die Strafuntersuchung zum Vertreuungsfall eines Birsfelder Treuhänders demnächst abgeschlossen wird. Rund drei Millionen Franken soll er veruntreut haben.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft (Stawa) wird die Strafuntersuchung zum Veruntreuungsfall eines Birsfelder Treuhänders demnächst abschliessen. Dies bestätigt Stawa-Sprecher Thomas Lyssy gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Die Überweisung der Anklage an das Strafgericht sei bis Ende Jahr möglich, sagt er. Die Stawa ermittelt wegen mehrfacher qualifizierter Veruntreuung, gewerbsmässigem betrügerischem Missbrauch einer Datenverarbeitungsanlage und mehrfacher Urkundenfälschung. Insgesamt rund drei Millionen Franken soll der Treuhänder bei 15 Geschädigten, darunter die Kirchgemeinde Birsfelden und der Hauseigentümerverband Basel-Stadt, veruntreut haben.

Auch die Treuhand-Kammer hat sich mit dem Fall befasst und gegen den Treuhänder ein Standesverfahren eingeleitet. Dieses wurde unterdessen aber eingestellt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1