Die Gebühren für Lernfahr- und Führerausweise werden im Kanton Baselland ab 1. Juli 2017 gesenkt. Mit der Gebührensenkung wird eine Forderung des Eidgenössischen Preisüberwachers erfüllt. Dieser hatte 2014 in einem Bericht die Kostenüberdeckung in diesem Bereich kritisiert.
Die Baselbieter Motorfahrzeugkontrolle (MFK) habe in den vergangenen Jahren die Ablaufprozesse optimiert und die Online-Dienstleistungsangebote ausgebaut, heisst es in einer Mitteilung der Regierung.

Sie schreibt: «Im Rahmen einer periodischen Überprüfung der Vollkosten wurde der Aufwand der einzelnen Produkte neu berechnet.» Das habe Kostensenkungen zur Folge, die trotz Mindereinnahmen von rund einer halben Million Franken an die Kundschaft weitergegeben werden sollen.

Die Gebühren für das Gesuch und die Ausstellung eines Lernfahrausweises werden von 105 auf 75 Franken reduziert. Ein Führerausweis kostet nun 60 statt 75 Franken, und der Fahrzeugausweis wird für 50 statt 60 Franken ausgestellt. Hingegen kostet die polizeiliche Zustellung einer Verfügung neu 370 statt wie bisher 100 Franken.

Für die Anordnung des polizeilichen Entzugs von Kontrollschildern werden künftig 330 statt 100 Franken gefordert. (SDA/bz)