An der zweiten Zertifikatsversammlung der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) ist es am Dienstagabend in der Basler St. Jakobshalle zu einem unschönen Zwischenfall gekommen: Kurz bevor zum Schluss des offiziellen Teils das «Baselbieter Lied» angestimmt wurde, betrat ein im Dienst stehender Security-Mitarbeiter die Bühne und forderte von BLKB-CEO John Häfelfinger das Mikrofon. Allerdings wurde er von herbei geeilten «Kollegen» am Reden gehindert und aus der Halle geführt.

Gefahr zu keinem Zeitpunkt

«Uns ist noch nicht klar, weshalb der Mann auf die Bühne kam und welche Botschaft er platzieren wollte», sagte BLKB-Sprecherin Monika Dunant am am Mittwoch auf Anfrage der bz. Laut Dunant dauerte der Vorfall kurze Zeit. Es habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden für die Anwesenden auf der Bühne und im Publikum. Ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen.

Die BLKB bedauere den Vorfall sehr. Deshalb will die Bank nun gemeinsam mit der betroffenen Sicherheitsfirma den Vorfall unter die Lupe nehmen. Auch werden rechtliche Schritte gegen den Mitarbeiter eingeleitet. «Wir möchten, dass die Firma Massnahmen ergreift», sagt Dunant. Gleichzeitig betont sie, dass die BLKB als Gastgeberin in der Verantwortung stehe und es ihr oberstes Anliegen sei, dass sich die Gäste «wohl und sicher fühlen.» Deshalb werde man das Sicherheitskonzept überarbeiten und Massnahmen ergreifen.

Die BLKB beauftragte für die beiden Zertifikatsversammlungen am Montag- und Dienstagabend unterschiedliche Security-Firmen und setzte zudem eigene Sicherheitsangestellte ein. Insgesamt standen an den Zertifikatsversammlungen – es handelt sich um die grösste GV der Schweiz mit 7000 Gästen an zwei Abenden – rund 60 Personen für die Sicherheit im Einsatz. Wie viel die BLKB dafür ausgegeben hat, will Dunant nicht verraten. Ebenso ist nicht bekannt, wie hoch insgesamt das Budget ist für den grössten BLKB-Anlass im Jahreskalender.