Lupsingen

Der Dorfladen soll auf den Dorfplatz verlegt werden – was das kostet

Der Lupsinger Gemeinderat treibt die Zentrumsentwicklung voran. Er beantragt der Gemeindeversammlung vom 19. März einen Projektkredit von 591 000 Franken, um den Dorfladen auf den attraktiveren Dorfplatz zu verlegen.

Dazu soll das jetzige Feuerwehrmagazin bis Mai 2019 umgebaut und mit einem Anbau versehen werden, um die Platzbedürfnisse der Ladenbetreiberin zu decken. Der Standort des jetzigen Ladens ist nicht ideal. Er befindet sich in einem Modulbau auf einer gemeindeeigenen Parzelle, gut 100 Meter vom Feuerwehrmagazin entfernt.

Dieses figuriert im Inventar der kantonal schützenswerten Bauten. Laut Gemeindepräsident Stefan Vögtli hat die Gemeinde Lupsingen mit dem Kanton Vorabklärungen getroffen. Einem Umbau des Feuerwehrmagazins und dem südseitigen Anbau stünde nichts im Weg, erklärt Vögtli. Die Feuerwehr benötigt das Gebäude seit Anfang Jahr nicht mehr. Lupsingen, Seltisberg und Liestal haben eine Leistungsvereinbarung mit der Stützpunktfeuerwehr Liestal abgeschlossen. Die Lupsinger Gemeindeversammlung hat vergangenen Dezember beschlossen, die Feuerwehr definitiv auszulagern.

Der Gemeindepräsident ist zuversichtlich, dass der Projektkredit in einer Woche bewilligt wird. «Das Feuerwehrmagazin hat keinen Nutzen mehr, wir müssen etwas machen damit. Es ist gut gelegen und bietet sich für den Dorfladen bestens an», meint Vögtli, gibt aber zu bedenken, dass es Stimmen geben werde, die das Projekt für unnötig erachteten. «Eine Diskussion ist immer gut.»

Im September 2016 hat die Gemeindeversammlung in einer Konsultativabstimmung die Exekutive beauftragt, die Zentrumsentwicklung zu forcieren. Dazu gehört neben der räumlichen Verschiebung des Dorfladens der Erhalt und die Sanierung des Heinigerhauses sowie das Bereitstellen von altersgerechtem Wohnraum, der dort entstehen soll, wo derzeit der Dorfladen ist.

Meistgesehen

Artboard 1