Tram-Ausschreibung

Der Neuling unter den Angeboten heisst Flexity

Das Flexity-Tram fährt nun definitiv in Basel

Das Flexity-Tram fährt nun definitiv in Basel

Die Ausschreibung für Basels neue Trams endete diese Woche; und die Bewerbungen stellen Siemens mit seinem Combino sowie Stadler mit dem Tango. Als Neuling in der Auswahl ist lediglich das Modell Flexity der Firma Bombardier.

Schon im vergangenen Herbst hatte sich abgezeichnet, dass der Zuschlag trotz weltweiter Ausschreibung an eine Firma vergeben wird, die bereits in der Schweiz aktiv ist.

Die BVB selbst dürfen nichts zum laufenden Bewerbungsverfahren sagen. Pressesprecherin Dagmar Jenny teilte der bz lediglich mit: «Wir sind froh, dass wir eine Auswahl haben, und sicher, dass wir das beste Tram für Basel auswählen werden.» Die Entscheidung soll im Herbst fallen.

Aussenseite entschieden sich gegen Bewerbung

Eine Einschätzung geben darf hingegen die Verkehrskommission des Grossen Rates: SP-Vertreter Jörg Vitelli findet es «spannend», zu sehen, dass sich trotz anfänglichen Interesses die «Aussenseiter» aus Spanien, Tschechien und Kroatien nicht für eine Bewerbung entschieden. Die Basler Schmalspur und die engen Radien bei Kurven und Wendeschlaufen forderten offensichtlich doch zu komplizierte Anpassungen. So blieben die wenigen Anbieter in der Schweiz übrig, die Erfahrung mit diesen Bedingungen hätten.

Vitelli vermutet, dass die Wahl der BVB wieder auf den Combino fallen wird, der bereits 28 Trams der Flotte stellt. Bei den Fahrgästen sei der Combino beliebt wegen seiner vielen Türen und der behindertenfreundlichen Niederflureinstiege. Vitelli selbst ist nach eigener Aussage aber kein Combino-Fan; er sei nicht überzeugt, dass dessen Kinderkrankheiten ausgemerzt wurden. Immer noch habe der Combino kein Drehgestell; das habe in der Vergangenheit zu starker Abnutzung der Gleise in den Kurven und zu Rissen im Wagenkasten geführt.

Pressesprecher Benno Estermann versichert hingegen, dass Siemens beim neu entworfenen Combino von der bisherigen Erfahrung in Basel profitiert und daraus gelernt habe. Der neue Combino wäre eine weiterentwickelte Variante, speziell angepasst für Basel und den grenzüberschreitenden Verkehr: Die Zulassung in Frankreich und Deutschland sei einfacher, sagt Estermann, weil das Fahrzeug die gesetzlichen Bestimmungen für alle drei Länder erfüllen würde. Die von Grossrat Vitelli genannten Abnutzungsprobleme seien mit den neuen Multigelenkfahrzeugen behoben.

Stadler bietet ebenfalls Niederflur

Auch der Tango der Stadler Bussnang AG hat viel Erfahrung auf Basels Gleisen, bisher aber nur unter Baselbieter Flagge der BLT. Für die BVB will Stadler einen neuen Tango Low Floor entwerfen, ein Fahrzeug mit durchgängigem Niederflur. An der alten Variante, die Stadler ebenfalls anbietet, beklagten Basels Behinderten- und Rentnerverbände die vielen Stufen in den Wägen. Pressesprecher Tim Büchele will aber vorerst keinerlei Auskünfte zum neuen Stadler-Modell geben, ebenfalls wegen des laufenden Verfahrens.

Bleibt noch der Unbekannte unter den drei Bewerbern, der bisher nur in Genève fährt. Welche Chancen sieht Grossrat Vitelli für den Flexity von Bombardier? «Eine Probefahrt halte ich für eine gute Variante. Allerdings ist es einfacher, wenn nicht zu viele verschiedene Modelle in Betrieb sind.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1